Mach mal....für mich!

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Momme

@

Beitrag von Momme » 21 April 2010 11:24

Kurz:

UNKRAUT muß man mit der Wurzel entfernen, sonst kommt es immer wieder.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 21 April 2010 11:33

@momme:
Oh doch, seit 9/11 schon , denn genau die sind in so einem Camp ausgebildet worden! Zur Schande haben die dann von der TU Hamburg-Harburg ihr Netz gespannt. Ich denke da gibt es schon Zusammenhänge, denen sich Deutschland nicht entziehen kann.

9/11 war 2001. Die einzelnen Zusammenhänge sind bis heute nicht geklärt - und wir dürfen davon ausgehen, dass sie auch nicht den Otto-Normalverbraucher erreichen sollen. - Der Afghanistan-Krieg, als letzter großer Stellvertreter-Krieg des "Kalten Krieges", war in den 1980-er Jahren. Da GAB es keine "Taliban". Da gab es "Volksmudjahedin, die gegen die Russen von den Amis bewaffnet wurden. Die Russen waren einer Bitte um Militärhilfe gefolgt. Sie waren ANRAINER-Staat.

Iran betreffend: Die "Operation Ajax" des US-Geheimdienstes war 1953.

Außerdem gibt es Terrorcamps, die deutsche Terroristen ausbilden (zB. Sauerlandgruppe). Also Gründe genug dort eine Truppengemeinschaft zu haben.

Na, WELCH eine Begründung!
In Deutschland gab's auch die "Wehrsportgruppe Hoffmann".

Momme, arabische Terroristen wurden in den USA und in Deutschland gleichermaßen ausgebildet. Die Führungskader sind allesamt keine dummen Menschen, sondern Akademiker.

Was glaubst du, warum etwa ein extremistischer Propagandist wie "Pierre Vogel" für radikale Kreise aus Saudi-Arabien arbeitet? Der hat keinen anderen Job hier gefunden - und hat sich gedacht: "Bevor ich mir als Boxer der Unter- oder Mittelklasse weiter die Fresse und das Hirn einschlagen lasse, mache ich denen eben den Propaganda-Job und beschwatze arbeitslose deutsche Jugendliche. SO - macht der Kohle.

UNKRAUT muß man mit der Wurzel entfernen, sonst kommt es immer wieder.

Oh, Radikal-Politik verbrannte Erde. Ich will dir deine Meinung nicht nehmen. Ich, für mich, möchte sehr vorsichtig sein, bevor ich andere Menschen als "Unkraut" bezeichne - auch, wenn sie politisch NOCH so weit von mir entfernt stehen.

Die Frauenrechte in Afghanistan betreffend: Es gibt und gab dort auch Frauen, die unter dem derzeit noch existierenden Schutzmantel der westlichen Landesbesatzer den Bogen provokativ überspannt haben. (So ähnlich wie die Emanzen im D-land der 1980-er, die damals in Uni-Zirkeln Schwanz-ab-Parolen zu skandieren pflegten ... - und von denen Aktivitäten heute Scheidungsfrauen profitieren ("Die Frau, das entrechtete Wesen").

Benutzeravatar
homo sapiens
Beiträge: 571
Registriert: 08 März 2010 05:33
Wohnort: wechselnd
Kontaktdaten:

Beitrag von homo sapiens » 21 April 2010 12:28

UNKRAUT muß man mit der Wurzel entfernen, sonst kommt es immer wieder.

es gibt kein 'unkraut'! hoechstens wildkraeuter :P .

aber da genau liegt euer problem - es ist nicht noetig immer alles nichtgewollte auszurotten.
man sehr gut mit wildkraeutern und auch anders denkenden menschen leben :wink: .


homo sapiens
.

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Beitrag von Bummler » 21 April 2010 12:29

harzkowsky hat geschrieben:
Hat deine Mutter auch erzählt, wem das Haus evtl. vorher gehörte. Wenn meine Vermutung atimmt war es bestimmt kein sozialer Akt, höchstens "nationalsozial".
Gruß
Harzkowsky


Das war ein Neubau in einer neu gebauten Doppelhausanlage. In Schlesien.
Ich habe meine Mutter da mal hingefahren und es also selbst gesehen. Wenn es denn jüdisches Eigentum gewesen wäre, hätte dies auch meine Mutter erwähnt, und ich hier sicher nicht als Beispiel verwandt. So blöd bin ich dann auch nicht.

Auf den ganzen Beitrag will ich aus Zeit- und Vernunftgründen ( ) nicht eingehen.


Schade, denn nur wer miteinander redet, haut sich nicht.

Vernunftgründe


Das verstehe ich nicht!

„Vernunft“ ist nicht dasselbe wie „Verstand“, denn man kann „vernünftig“ und „unvernünftig“ denken. „Vernunft“ kennzeichnet im allgemeinen eine bestimmte Art des Verstandesgebrauches, nämlich wenn beim Denken (aussagen, fragen, behaupten, befehlen, …) „sinnvoll“ ausgesagt, gefragt, behauptet, befohlen, geschlussfolgert, bezweifelt und kritisiert wird. Und die Beschreibung von Kriterien für „sinnvolles“ Zweifeln, Kritisieren und Behaupten wäre – als Menge gefasst – das, was man unter „Vernunft“ zu verstehen hätte.


aus Wikipedia

Gruß
Bummler

Ralf-abc

Re: @Ralfabc

Beitrag von Ralf-abc » 21 April 2010 19:18

Momme hat geschrieben:
In der Tat, das scheint mir auch ein ziemlicher Bullshit zu sein. Shit ist nämlich meistens braun.

Ach nee, braun? Vielleicht bei dir. Ich dachte immer du bist ein Landei. Aber selbst das weißt du nicht.


Dass Du, wenn es darum geht, hier etwas über Scheiße zu erzählen, mehr Erfahrung hast, wie ich, dass kann nun wirklich nicht weiter verwundern.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 22 April 2010 02:17

Ich danke Dir, Bummler, für Deine differenzierenden Ausführungen.

Tim

Gesperrt