Galerie    Karte

Haftungsausschluß

Boardregeln

.kmz-file für Google Earth

Chat

Wer ist im Chat?
Offizielle Partnerseite






FKK Forum Foren-Übersicht
  Aktuelles Datum und Uhrzeit: 20 September 2017 15:02   

FKK Forum Foren-Übersicht -> Religion

Einschätzung US-re-exportierter christlicher Esoterik-Sekten ( "Evangelische Allianz&
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
  Autor    Thread Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Ralf-abc
Ehemaliger User










Tim007 hat folgendes geschrieben::

Zum einen berufst Du Dich ausgerechnet auf Wikipedia, also eine Fundgrube an Informationen, die vom "hpd" unter dem Titel "Wikipedia - die freie Enzyklopädie?" am 7.11.06 in einem typischen Anfall von Verfolgungswahn niedergemacht worden war. (Wenn die das vom hpd wüssten. Böser, böser Junge).


Ach Tim, ich finde Dich richtig goldig. Wie sehr Du wirklich alles tust, um meine Äußerungen über Dich auch ja schön zu bestätigen.
Eine Internetseite (in diesem Falle wikipedia) hat etwas geschrieben, was Deiner Auffassung widerspricht. Und was machst Du? Erklärst Du uns, was an dem Geschriebenen falsch ist und sagst, wie es richtig ist? Bringst Du irgendwelche Beweise (z.B. Links auf andere Internetseiten), die Deine Sicht der Dinge bestätigen. Aber nein, nicht doch. Das tust Du noch nicht mal ansatzweise. Du ziehst einfach die Glaubwüridgkeit meiner Informationsquelle ins Lächerliche und gut ist. Sachargumente - aber nicht doch. Wo käme unser Tim den da hin? So etwas hat doch ein wahrer Christ gar nicht nötig.


Mein lieber Tim, Du musst jetzt ganz stark sein: Es gibt in Wahrheit keine atheistische Weltverschwörung, die im Untergrund arbeitet und nur darauf aus ist, Dein geliebtes Christentum zu zerstören (*). Es gibt niemanden, der alle Wikipedia-Artikel extra nach meinen Anweisungen und ganz kurzfristig fälscht, nur damit ich den bei einer Diskussion mit Dir verlinken kann, um Deine Aussagen zu widerlegen.

(*)= das ist auch gar nicht nötig. Das schafft Euer Kinderschänderverein auch ganz alleine. Dafür braucht es keine Atheisten.

Beitrag 01 Mai 2010 09:07 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Fred
Ehemaliger User










Wenn ich die Wikipedia-Diskussionen richtig lese, scheint es durchaus eine breite Varianz im Humanismus-Lager zu geben.

Insbesondere fungiert ausgerechnet der hpd wohl als relativ isoliertes Instrument, das jedenfalls gar nichts z.B. mit dem HVD, dem humanistischen Verband Deutschlands, zu tun hat.

Ich reibe mir im Zuge dieser Diskussion immer erstaunt die Augen, was hier alles unter dem Deckmantel des Humanismus angeboten wird.

Ich selbst war auf einem humanistischen und altsprachlichen Gymnasium, und habe dort aber auch gar nichts über Verachtung gegenüber Mitmenschen, über Vorverurteilungen z.B. aufgrund einer Religionszugehörigkeit, über die vermeintliche Kunst der Diffamierung ("alle X sind automatisch Y") oder über Hass gelernt. Mir wurde dort auch nicht vermittelt, meine Meinung als universell oder allen anderen gegenüber überlegen zu betrachten.

Und selbstverständlich gab es dort Religionsunterricht. Der war überwiegend als "Religionslehre" angelegt, ich habe dort viel über alle möglichen Religionen gelernt und fand das sehr bereichernd. Alternativ gab es, ab der Oberstufe, auch Philosophie, was ich dann anstatt von Religion gewählt habe.

Wenn man sich dann doch mal auf die HVD-Seite traut (www.humanismus.de), so werden dort diverse Modelle, Projekte und Denkansätze skizziert. Unter anderem wird auch der Pluralismus ausdrücklich verteidigt:

Zitat:
Also leben wir doch besser – argumentativ und streitig – damit, dass wir nicht nur parteipolitisch ganz viele Fragen unterschiedlich beurteilen, ohne uns deswegen gleich als Humanistinnen und Humanisten zu disqualifizieren. Denn vielleicht liegt gerade in der Fähigkeit dazu, auch im Streit noch das Gemeinsame zu sehen, es aber streitig gegenläufig zu entfalten, der eigentlich produktive Kern menschlicher Rationalität!

Hier geht es um die parteipolitische Einordnung von "humanistischen" Positionen, und es wird dabei deutlich, dass der Autor stark differenziert und keinesfalls an eine einzig richtige Lösung glaubt.

Aus diesem Denkansatz spricht eben genau das Gegenteil dessen, was hier (und auch in zahlreichen hpd-Beiträgen) als "humanistisch" verkauft wird, nämlich die Reduzierung auf die radikale und drastische Ablehnung und präventive Verurteilung von allem und vor allem von JEDEM, der auch nur im entferntesten Sinne im Verdacht steht, eventuell "religiös" oder "gläubig" zu sein.

Euer "Humanismus" des Hasses ist nicht mein Humanismus. Und auch nicht der Humanismus der Mehrzahl der Humanisten.

Beitrag 01 Mai 2010 13:19 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Fred hat folgendes geschrieben::

Insbesondere fungiert ausgerechnet der hpd wohl als relativ isoliertes Instrument, das jedenfalls gar nichts z.B. mit dem HVD, dem humanistischen Verband Deutschlands, zu tun hat.


Wenn Du die auf der Homepage www.hpd.de die rechte Spalte ansiehst, kann Du direkt sehen, mit wem der hpd zusammenarbeitet - durchaus namhafte säkulare Organisationen. Von daher ist Deine o.g. Äußerung nicht haltbar.

Wobei ich eher die Bedeutung des HVD-Bundesverbandes anzweifeln möchte. Die letzte Aktuelle Meldung ist vom 01.03.10. Das zeugt nicht gerade von einer wirklich aktiven Verbandstätigkeit.

Beitrag 01 Mai 2010 13:53 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Fred
Ehemaliger User










Könntest Du Dich denn eventuell (zumindest "ansatzweise") auch mal inhaltlich mit meinem Beitrag auseinandersetzen?

P.S.: gerade sehe ich, dass der HVD auch Kindertagesstätten betreibt. Sicherlich völlig ohne öffentliche Mittel, oder? Oder dürfen die das, die Kirchen aber nicht?

Beitrag 01 Mai 2010 22:04 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Fred hat folgendes geschrieben::
Könntest Du Dich denn eventuell (zumindest "ansatzweise") auch mal inhaltlich mit meinem Beitrag auseinandersetzen?


Warum sollte ich das? Wir reden hier doch über 2 völlig unterschiedliche Dinge. Du laberst hier etwas von den ethisch moralischen Aspekten des Humanismus und des Christentums und ich rede davon, dass es ein absoluter Skandal ist, dass Atheisten über Ihre Steuergelder das Gehalt der Bischöfe und die Ausbildung von Priestern etc. bezahlen.


Zitat:

P.S.: gerade sehe ich, dass der HVD auch Kindertagesstätten betreibt. Sicherlich völlig ohne öffentliche Mittel, oder? Oder dürfen die das, die Kirchen aber nicht?


Die Kirchen dürfen, genau so wie jede andere verfassungstreue Organisation (in wie weit die Kirchen dazu gehört, das lassen wir jetzt mal offen), als Träger einer Kindertagesstätte auftreten. Was die Kirchen nicht dürfen, ist lügen. Genau das tun die aber, wenn dabei so getan wird, also ob die Kindergärten, Krankenhäuser etc. zum größten Teil von der Kirche auch bezahlt werden.

Und eines wollen wir doch mal ganz klar sagen: Einem nichtkirchlichen Kindergarten würde nach dem Bekanntwerden von solchen Mißbrauchsfällen innerhalb weniger Tage die Betriebserlaubnis entzogen. Bei der Kirchen wird das einfach als unvermeidbarer Kollateralschaden abgetan und an sonsten weitermachen wie bisher.

Beitrag 02 Mai 2010 10:12 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Fred
Ehemaliger User










Interessant, dass nichtkirchlichen Kindergärten beim Bekanntwerden von Missbrauchsfällen die Lizenz entzogen wird, kirchlichen jedoch nicht.

Hättest Du da mal je ein Beispiel zu Hand? Nur ein einziges?

Beitrag 02 Mai 2010 13:29 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Fred hat folgendes geschrieben::
Interessant, dass nichtkirchlichen Kindergärten beim Bekanntwerden von Missbrauchsfällen die Lizenz entzogen wird, kirchlichen jedoch nicht.
Hättest Du da mal je ein Beispiel zu Hand? Nur ein einziges?


Muss ich passen - mir ist jetzt kein Fall bekannt, von Kindesmißbrauch in einem nichtkirchlichen Kindergarten.

Beitrag 02 Mai 2010 16:31 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Fred
Ehemaliger User










Aber gut dass Du jetzt mal ganz klar gesagt hast, wie es wäre, wenn es einen gäbe, und dass das dann ja wohl die größte Frechheit aller Zeiten wäre.

Beitrag 02 Mai 2010 16:41 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Fred hat folgendes geschrieben::
Aber gut dass Du jetzt mal ganz klar gesagt hast, wie es wäre, wenn es einen gäbe, und dass das dann ja wohl die größte Frechheit aller Zeiten wäre.



OK, Du hast recht. Ich ziehe meine Behauptung als nicht beweisbar zurück.

Beitrag 02 Mai 2010 17:19 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

@fred:
Zitat:
Euer "Humanismus" des Hasses ist nicht mein Humanismus. Und auch nicht der Humanismus der Mehrzahl der Humanisten.

Das, was du als Hass wähnst, wird automatisch aufhören, wenn aus heutiger Sicht ungerechtfertigte Privilegien (Lobbyismus) fallen.

Hotelbetreiber müssen sich Kritik gefallen lassen wegen ungerechtfertigter Umsatzsteuervergünstigung. Dann müssen Kirchen (und deren Sprecher, hier: anonym) das AUCH ertragen.

Das, was die hier etablierten "Kirchen" heute an Besitz haben, ist - aus heutiger Sicht - kriminell zustandegekommen.

Zitat:
Ich selbst war auf einem humanistischen und altsprachlichen Gymnasium, und habe dort aber auch gar nichts über Verachtung gegenüber Mitmenschen, über Vorverurteilungen z.B. aufgrund einer Religionszugehörigkeit, über die vermeintliche Kunst der Diffamierung ("alle X sind automatisch Y") oder über Hass gelernt. Mir wurde dort auch nicht vermittelt, meine Meinung als universell oder allen anderen gegenüber überlegen zu betrachten.

Und selbstverständlich gab es dort Religionsunterricht. Der war überwiegend als "Religionslehre" angelegt, ich habe dort viel über alle möglichen Religionen gelernt und fand das sehr bereichernd. Alternativ gab es, ab der Oberstufe, auch Philosophie, was ich dann anstatt von Religion gewählt habe.

Da hast du den gleichen schulischen Werdegang und die gleichen Erfahrungen wie ich gehabt. Und? Ist doch prima!
Sagen wir mal so: Der gute Wille war jedenfalls da. Und die kleinen unterschwelligen Sticheleien und Anmaßungen (schulische Verpflichtung zum Schulgottesdienst, auf STAATLICHER Schule) hielten sich im Rahmen des Erträglichen (wenn auch des Ärgerlichen und anmaßend Empfundenen).

Ich denke, die Wogen im Widerstreit unterschiedlicher Weltanschauungen werden sich glätten, wenn sich abzeichnet, dass keine Weltanschauung gegenüber der anderen eine staatliche Bevorzugung erfährt. Für mich geht das okay, wenn ein Christ annimmt, es GÄBE seinen Gott - SOLANGE er mir nicht vorschreibt, ich hätte das GLEICHE anzunehmen.

Fred, ich denke, der Hauptkritikpunkt ist das diktatorische Moment, dass man als "Außenstehender" angesichts eine monotheistischen Gottesbildes empfinden muss. Im Perspektivwechsel wirst du das verstehen - ZUMAL du hier mal erwähntest, du betrachtetest dich - wie ich - als Pantheist (Ich lege Wert auf die Unterscheidung Atheismus <-> Pantheismus! Wobei MEINE kritische Distanz zum gewähnten Label "Atheismus" freilich mehr auf einem Sentiment gründet, "Atheismus" als "technokratisch" zu empfinden.

Zitat:
Insbesondere fungiert ausgerechnet der hpd wohl als relativ isoliertes Instrument, das jedenfalls gar nichts z.B. mit dem HVD, dem humanistischen Verband Deutschlands, zu tun hat.

Kann man so sehen. Ich empfinde es etwas anders. Der hpd wirkt auf mich jedenfalls erheblich pointierter, themenschärfer. Der HVD hingegen recht konturlos, ein wenig beliebig, ein wenig langweilig vor allem.
Je klarer man sich formuliert (auch über die Themen-AUSWAHL und jenseits von Kommentierungen), desto stärker sind regelmäßig auch die Gegenstimmen. Liegt wohl in der Natur der Dinge. Wir leben unter der Vorgabe begrenzter Ressourcen.

Fred, bitte vergiss auch nicht, dass die Kritik an UNTERSCHIEDLICHEN christlichen Gruppen different ist. Katholiken sind bekannt für die Haltung ausgepägter Doppelmoral. Bei den unterschiedlichen "evangelischen" Gruppen trifft das m.E. erheblich weniger zu (Kann mich zwar täuschen). Dafür wird - "ausgleichshalber" - bei den "Evangelen" aber Fanatismus und häufig auch Calvinismus deutlich.
Vielleicht ist das auch eine Frage des persönlichen Temperaments, welcher dieser Gruppen man zuneigt (bzw. welche man besonders ablehnt)?

Jedenfalls stellst du m.E. richtig fest, dass es auch bei gottfreien Gesellschaftsgruppierungen unterschiedliche "Temperaturen" des Engagements gibt.

Jenseits dessen, was wir im einzelnen "glauben" (was unsere intrinsische Lebensmotivation, unseren Lebensmotor darstellt) haben wir ja auch Sphären des Friedens, des GEMEINSAM und HARMONISCH Miteinanderlebens. Für mich ist das z.B. die Musik. (Nehme an, du wirst es nachvollziehen können - auch, wenn du beruflich in Richtung monetäre Bewertung des Themas befangen sein solltest).

Beitrag 02 Mai 2010 20:47 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  


  Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:      
Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Gehe zu:  
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3

Letztes Thema | Nächstes Thema  >

Forum Rules:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 


 Impressum 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group phpBB Group

This theme is to be used only for the promotion of Windows(TM) XP and its associated products. Read the full disclaimer
I, the developer, take no responsibility for use of this theme against the wishes of Microsoft(R).
phpXP2 Theme for phpBB2 created by Nick Mahon.

www.fkk-freun.de
Top 50 FKK