An die Macht gewuppt???

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Momme

An die Macht gewuppt???

Beitrag von Momme » 14 August 2010 21:12

aus der Bild gelinkt:

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/08 ... macht.html

Nun, ok, auch andere Parteien funktionieren ähnlich.

Ich darf das aber trotzdem mal erwähnen, oder?

Linke sind keine Rasse!

Ralf-abc

Re: An die Macht gewuppt???

Beitrag von Ralf-abc » 15 August 2010 11:25

Momme hat geschrieben:Nun, ok, auch andere Parteien funktionieren ähnlich.


Eben.

Und überhaupt - was ist schon von einer Partei zu erwarten, die einen Oskar Lafontaine im Vorstand sitzen hat?

Ein Beweis mehr, dass man vor der Linken keine Angst haben muss. Das sind genau die selben, austauschbaren Verbrecher, die auch in allen anderen Parteien zu finden sind.

Momme

@Ralfabc

Beitrag von Momme » 15 August 2010 16:53

Bei "Die Linken" sehe ich aber aber noch etwas anders. Das Durchschnittsalter der Parteimitglieder liegt bei 63%. Und wenn ich die Vitas der Führungspersonen mir anschaue, bekomme ich eine Gänsehaut, da wird mir bange. Genauso wie bei NPD oder REP'S. Nur links eben.

Nicht umsonst:

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5824186,00.html

Nun könnt ihr mich gerne wieder zerreißen, Linke sind keine Rasse, Inder , Juden usw. auch nicht.

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 15 August 2010 17:18

Für mich gibt es eh keine Rassen, ich unterscheide eher nach "gut oder böse" , "harmlos oder schädlich".
Schädlich sind im Moment aber ganz andere. :lol:

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 15 August 2010 18:16

Oscar hat geschrieben:Schädlich sind im Moment aber ganz andere. :lol:



So ist es.
Wie die derzeitige Regierung, allen voran die FDP, versucht, die Mittelschicht gegen die Unterschicht aufzuwiegeln - noch gefährlicher kann die Linke niemals werden.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 15 August 2010 20:14

Die "LINKE" bleibt ihrer SED-Tradition treu.

Tim

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 15 August 2010 20:33

@momme:

Bei "Die Linken" sehe ich aber aber noch etwas anders. Das Durchschnittsalter der Parteimitglieder liegt bei 63%.


:shock:

:?:

63 % von was?
Äpfel? Birnen?

Und wenn ich die Vitas der Führungspersonen mir anschaue, bekomme ich eine Gänsehaut, da wird mir bange. Genauso wie bei NPD oder REP'S. Nur links

Keine Bange. Ich weiß schon, was du meinst. Du meinst, das sind AUCH Opas. ;-)

@ralf_abc:
Wie die derzeitige Regierung, allen voran die FDP, versucht, die Mittelschicht gegen die Unterschicht aufzuwiegeln - noch gefährlicher kann die Linke niemals werden.

Wobei - wie gesagt - der Clou an der Geschichte ist: Der BEGRIFF Mittelschicht ist nicht definiert. Es ist ein politisches Propaganda-Vokabel, das sich eine individuelle Scham zu Nutze macht, wirtschaftliche Armut betreffend.

@tim:
Die "LINKE" bleibt ihrer SED-Tradition treu.

Das ist nicht ausgeschlossen. Wesentlicher scheint mir: Sie ist UNWICHTIG, da nicht in Regierungsverantwortung.

Herr Außenminister Schwuchtelwelle (Nein, ich bin NICHT pc! Pc ist NACH MEINER Generation erfunden worden) IST in der Regierungsverantwortung. Er denkt über Steuererleichterungen (für WEN?) nach (Mittelschicht? Wer genau ist das?), um die FDP-Wahlversprechen endlich mal einzulösen. :D
Zuletzt geändert von Pan meets Lilith am 15 August 2010 20:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 15 August 2010 20:35

Tim007 hat geschrieben:Die "LINKE" bleibt ihrer SED-Tradition treu.

Tim


Oh man bist du freiheitlich demokratisch lieber Tim.
Wie war das noch mit der Unschuldsvermutung? Und im speziellen zu dem Verhältnis zur Bildzeitung?
Zitiert man was über Nackte aus der Bild haben einige eine andere Meinung über diese Zeitung als wie wenn man etwas über die Linke zitiert. :lol:
Ich helf dir mal:
Seine universellste Anerkennung findet der Grundsatz in Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948:

„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

In den Ländern des Europarats wird er darüber hinaus gewährleistet aufgrund von Art. 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK):

„Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“


Jaja, wenn Demokraten mit ihrer Demokratie nicht zurecht kommen. :roll:

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 15 August 2010 22:05

Dass sich die Apologeten der sog LINKEN ausgerechnet der UN-Menschenrechtscharta bedienen, stellt die eigentliche Überraschung des Abends dar.

Ich habe die Information aus der Süddeutschen, werde aber den Genossen Ernst bei unserem nächsten Porschetreffen fragen, was wirklich dran ist.

Beruhigt?

Tim

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 15 August 2010 22:12

Ein Apologet (von gr. απολογηστής: Verteidiger, απολογία: Verteidigungsrede) ist ursprünglich der juristische Magistratsbeamte in der griechischen Polis, in der frühchristlichen Zeit Vertreter der christlichen Apologie, die das Christentum im Römischen Reich als vernünftige Religion aufzeigt und gegen Angriffe anderer Religionen und Philosophien verteidigt.


Nö, danke!

Porschetreffen scheinen dies Jahr vorbei zu sein, ich lade dich aber gern ein, kannst es dann an der Nordschleife versuchen.
Ach und die Süddeutsche weiß mehr wie Richter und Staatsanwälte? :shock:

Ok alle linken sind scheiße und alle Tims sind .....
Danke :idea:

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Beitrag von marinade » 15 August 2010 22:49

Geile Diskussion hier:
... s.o. ...



Wie wäre es denn, wenn man anstatt der tollen und quadratisch praktisch guten Parteinamen mal die Parteien beim Namen nennen würde? Also z. B. welche Medienmacht welche Partei unterstützt, welche Wirtschaftspotentaten dahinter stehen oder religiöse Interessen oder einfach nur versucht herauszufinden, welche Inhalte tatsächlich hinter den nicht einzuhaltenden Vorwahlversprechen liegen?

Von Fanta4 gibt es doch so ein dolles Lied, der Text ist nur aus Abkürzungen :D

Jemand sprach doch hier mal von Frustrations- und Dissonanztoleranz (isch jläub dä PtF?) und verstehe ich das richtig, daß dies ein Produkt der Hyperindividualisierung ist, die alle lähmt, weil sich ihr Machtfaktor nur noch auf sich selbst bezieht? Sind diese beiden Begriffe lediglich Pathologisierungen von eigentlich und richtig wichtigen Elementen zur Wahrheitsfindung oder Geisterschließung?

VGvM

Gesperrt