Teneriffa mit FKK Dachterasse

Fragen, Informationen, Tipps und Reiseberichte zu Urlaubsdomizilen
Gesperrt
Deichbruch
Beiträge: 5
Registriert: 12 Mai 2014 18:35

Teneriffa mit FKK Dachterasse

Beitrag von Deichbruch » 03 November 2014 17:57

Hallo zusammen,
sind gerade von Teneriffa zurück.
Hatten dort ein Hotel mit einem extra FKK Bereich auf der Dachterasse!
Dieser war wirklich schön großzügig und mit reichlich Liegen und Soonenschirmen ausgerüstet! Der Ausblick in Richtung La Gomera tat sein Übriges.
Auf der Dachterasse waren auch zwei kleine Pools, dafür musste man sich aber "leider" in Badebekleidung werfen! Eine Dusche war aber zur Abkühlung im FKK Bereich ... Herrlich ruhig, war es dort und man konnte super entspannen und sich erholen....

LG vom Deich

Campingliesel
Beiträge: 1241
Registriert: 01 September 2005 20:44
Wohnort: Gunzenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Campingliesel » 03 November 2014 18:05

an Deichbruch: Na, dieses Thema hatten wir auch schon mal! Wenn das für Dich das Non-Plus-Ultra eines FKK-Urlaubs ist, bitte schön! Aber das hättest Du in einer Sauna vermutlich billiger haben können. Wegen sowas extra nach Teneriffa zu fliegen?

naja, wenn es sein muß??!!

Gruß Campingliesel

Deichbruch
Beiträge: 5
Registriert: 12 Mai 2014 18:35

Beitrag von Deichbruch » 03 November 2014 18:12

Wir wollten eine Woche in die Sonne um uns zu entspannen und mal rauszukommen.
Wir wären auch ohne FKK Terasse dorthin geflogen, von daher war es ein nettes Plus nicht mehr und nicht weniger.... Und eine Woche Sonne kann man nicht wirklich mit Sauna vergleichen....

Benutzeravatar
Liberté 53
Beiträge: 154
Registriert: 16 August 2009 22:47
Wohnort: Luxemburg

Informationswert ?

Beitrag von Liberté 53 » 03 November 2014 19:12

Schön, wenn's schön war.
Wie wäre es aber, uns alle an dem Hotelnamen (link?) teilhaben zu lassen?

Calcit
Beiträge: 1342
Registriert: 27 April 2007 09:20

Beitrag von Calcit » 03 November 2014 19:18

@Deichbruch: Wußtet Ihr, daß es bei N28.10821, W16.76064 auch einen guten Blick nach Gomera gibt, zusätzlich einen großen Pool zu dessen Benutzung keine Badezeugpflicht besteht, außerdem ist er ein eintrittsfreies Wellenbad. Sonnenschirme muß man allerdings selber mitbringen, und Verleih von Liegen gibt es dort glücklicherweise bisher auch noch nicht, siehe:
http://fkk-freun.de/viewtopic.php?t=12389

Campingliesel
Beiträge: 1241
Registriert: 01 September 2005 20:44
Wohnort: Gunzenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Campingliesel » 03 November 2014 19:21

an deichbruch: Nun ja, eine Woche ist natürlich kurz. Aber ich hoffe, ihr habt trotzdem noch ein bißchen was von der Insel gesehen. Ich hab da mal in meinem Reisemagazin von ADAC über Teneriffa und Gomera gelesen. da gibts schon einiges Schöne zu sehen. Also falls ich jemals die Gelegenheit habe, dorthin zu fliegen, würde ich mir das soweit wie möglich anschauen. Aber nur um an einem Pool zu liegen,wäre mir die Anreise schon zu schade.

Ich kann sicher verstehen,daß man sich vor allem nach dem nicht so tollen Sommer nach Sonne sehnt, und ich hoffe, ihr habt euch gut erholt, aber trotzdem würde ich mir was anderes einfallen lassen, noch dazu,wo es ja seit einigen Jahren in Europa im Herbst oft schöner und wärmer war als in den eigentlichen Sommermonaten. In den letzten Wochen hatten wir hier im Frankenland soviel Sonne und Temperaturen um die 20 °, oder noch mehr, sodaß einige auch am FKK-Strand waren. Nackt natürlich.

Aber jeder sowie er will. Kein Problem.

Gruß Campingliesel

Hans H.
Beiträge: 1031
Registriert: 17 Juni 2006 13:49

Beitrag von Hans H. » 03 November 2014 22:40

Ja, jeder, wie er will ... Bis vor 14 Tagen war ich auch mal wieder dort (3 Wo) und hatte einen schönen Pool vor dem Fenster. Selbst wenn dort FKK möglich gewesen wäre, hätte ich mich keine Minute dorthin begeben, da mir dafür die Zeit auf der Insel doch zu kurz war. Außerdem wird es mir in der Sonne innerorts zu brutal heiß, während es am Strand zur gleichen Zeit sehr angenehm sein kann. Für uns war der ca. 2 Km lange, FKK geeignete Strand La Tejita am günstigsten gelegen (nur 15 min entfernt).
Wenn man an der Costa Adeje ist, liegt natürlich der von Calcit zitierte Playa de Diego Hernandez näher.

Die unglückliche (weil missversträndliche) Ortsangabe bei nacktbaden.de (wie Calcit in seinem verlinkten Beitrag von 2008 schrieb) kommt daher, dass auf den groben Karten von Teneriffa, die vielen Touristen nur zur Verfügung stehen, weil sie versäumt haben, mal vorher in einer deutschen guten Buchhandlung eine Karte im Maßstab 1:50000 zu besorgen (die gibt es vor ort nicht!), nur die dort genannte Bezeichnung für die weit ins Meer hineinragende Felszunge zwischen den beiden kleinen Stränden (oder in vielen Karten auch gar keine Bezeichnung) steht.
Eine Angabe wie "bei Caleta" wäre da für den Eintrag in nacktbaden.de passender gewesen.

Übrigens gibt es da an dieser Felszunge und der nächsten Richtung El Portito sehr interessante geologische Formationen wie massiven Lava-Basalt, abgelagert auf einigen Metern hohen gelben Sandsteinschichten.

Calcit
Beiträge: 1342
Registriert: 27 April 2007 09:20

La Caleta Ignimbrit

Beitrag von Calcit » 04 November 2014 10:28

@Hans H.: Bei Deiner Bezeichnung "Sandsteinschichten" an der Badebucht bei La Caleta muß ich hart auf die Optimistenbremse treten:
Hans H. hat geschrieben: Übrigens gibt es da an dieser Felszunge und der nächsten Richtung El Portito sehr interessante geologische Formationen wie massiven Lava-Basalt, abgelagert auf einigen Metern hohen gelben Sandsteinschichten.
Bei Sandstein denkt man an verfestigten Quarzsand oder seltener Kalksand (wie auf Fuerteventura), friedlich abgelagert aus der Luft als Dünensand oder aus Wasser als Strandsand / Flußsand. Was an der Badebucht zwar ästhetisch schön anzusehen ist mit der scharfen Grenze zwischen diesen gelben Schichten und dem überlagernden schwarzen Basalt hat aber eine Entstehung, die der volle Gegensatz von friedlich ist. Das gelbe Gestein dort ist kein Sandstein, sondern ein Ignimbrit, eine Ablagerung von pyroklastischen Strömen, die sind die unerfreulichste aller vulkanischen Aktivitäten. Bei der hohen Dichte rauschen solche heißen Gesteins- / Gassuspensionen mit hoher Geschwindigkeit die Hänge hinunter wie Staublawinen und können sich selbst für Fachleute manchmal unerwartet weit ausbreiten. Erkennbar ist so ein Ignimbrit vor allem an der Unsortiertheit der Komponenten, grobe Brocken sind eingebettet in Feineres, wie auch an der Badebucht zu sehen ist. Auch sind die beim explosiven Zerreißen des bereits vorhandenen Gesteins und der aktuellen Schmelze entstandenen Splitter scharfkantig, nicht abgerundet wie bei Sandkörnern eines Sandsteins. Das macht sich dort bemerkbar, daß barfuß Herumlaufen auf den Felsen, entstanden aus dem verfestigten Ignimbrit, unangenehm ist durch die Pieksigkeit. Die "Bandas del Sur"-Formation ist im Süden von Teneriffa allgegenwärtig, der Normaltourist freut sich über die freundlich-helle, gelbliche Farbe im Gegensatz zu düsterem Basalt, der Nichtnormaltourist gruselt sich beim Sichvorstellen, wie das Material dort hingekommen ist. Der Vulkanismus auf Tenerife hatte in der letzten Zeit, d.h. 1 Million Jahre, drei größere explosive Phasen (1.07, 0.57 and 0.17 Ma) bei denen diese hellen Ablagerungen entstanden. Hell sind sie deshalb weil in der Magmakammer längere Zeit Ruhe herrschte ohne größere Eruptionen und Zeit war zum Auskristallisieren und Absetzen der dunklen schweren eisenreicheren Minerale, als leichtere Restschmelze übrig blieben Anreicherungen der eisenarmen hellen Minerale und, was entscheidend ist, H2O, CO2, SO2, die verursachen den Überdruck bis irgendwann der Drucktopf platzt und der explosive Ausbruch beim zusätzlichen Entgasen durch Druckentlastung sich verstärkt wie bei einer geöffneten Sprudelwasserflasche. Wann die nächste Verwüstung der Insel auf diese Weise geschieht ist unbekannt, sie wird kommen. Die recht häufigen kleinen Lavaausbrüche aus diesem aktiven Vulkan, der letzte 1909, sind dagegen harmlos, wenn auch lokal unerfreulich, wie das Ende des Haupthafens Garachico zeigt (17060505), dadurch wurde dann Puerto de la Cruz Haupthafen. Bei einem größeren pyroklastischen Ausbruch gäbe es wohl kaum Überlebende in den betroffenen Gebieten. Tenerife mit dem Teidekomplex hat wegen dieser Geologie und Bevölkerungsdichte die zweifelhafte Ehre, in die Liste der 16 bosartigsten Vulkane aufgenommen worden zu sein:
wikipedia hat geschrieben: ... A volcano may be designated a Decade Volcano if it exhibits more than one volcanic hazard (people living near the Decade Volcanoes may experience tephra fall, pyroclastic flows, lava flows, lahars, volcanic edifice instability and lava dome collapse); shows recent geological activity; is located in a populated area (eruptions at any of the Decade Volcanoes may threaten tens or hundreds of thousands of people ... ) ... The following volcanoes were selected as the 16 current Decade Volcanoes: ... Teide, Canary Islands, Spain ...
http://en.wikipedia.org/wiki/Decade_Volcanoes

Siehe auch:
http://en.wikipedia.org/wiki/Pyroclastic_flow
http://de.wikipedia.org/wiki/Pyroklastischer_Strom
http://en.wikipedia.org/wiki/Ignimbrite
http://de.wikipedia.org/wiki/Ignimbrit

Freundliche Sandsteine gibt es aber auch auf Tenerife in Form kleiner Vorkommen von fossilen Dünensanden am Fuß des Montana Amarilla (Costa del Silencio) und Montana Pelada (El Medano), auf denen kann man ungepiekst barfuß gehen und liegen. Vor ersterem Krater sieht man beim Tauchen oder Schnorcheln, daß sie bis mindestens 5-10m unter der Wasseroberfläche liegen, ich vermute deshalb, daß sie eiszeitlichen Alters sind bei dem damals tieferen Meeresspiegel, obwohl darunterliegende Magmakammern, wie von Pozzuoli bekannt, auch die Ursache für manchmal schnelle Landhebungen und -senkungen bei konstantem Meeresspiegel sein können.

Hans H.
Beiträge: 1031
Registriert: 17 Juni 2006 13:49

Beitrag von Hans H. » 04 November 2014 18:52

@Calcit: ist ja im Prinzip richtig, dass man bei uns unter Sand in der Regel Quarzsand vorstellt und dass es für vulkanische Sande aus pyroklastischen Strömen geologisch andere Bezeichnungen als "Sand" gibt, so auch für Ablagerungen aus langandauerndem Sandregen nach sehr hoch reichendenen Ausbrüchen (z.B. ein paar m dick an der Nordküste Kreta von Santorin her - ein pyroklastischer Strom kam nicht dorthin, aber lang andauernder Niederschlag von vulkanischem Sand) durchaus.

Bei den Einheimischen in Teneriffa ist das alles "Arena" = Sand! Z.B. "Arenas coloradas", "Montaña de arena" etc. Das wort findet sich überall wieder. Deshalb erlaube ich mir auch, die Übersetzung für Arena, nämlich Sand auch dafür zu verwenden, denn mit geologischen Fachbegriffen kann man sich schwer verständlich unterhalten, wenn man bei solchen Formationen sagen will, was man gesehen hat.

Bei den Sanden vom Montaña Amarilla bis Montaña Pelada inkl. la Tejita sagen die Leute vor Ort, das sei schon seit den Urzeiten der Insel mit dem Wind herangetragener Saharasand.

Calcit
Beiträge: 1342
Registriert: 27 April 2007 09:20

Tejitastrand nicht von Saharastaub verursacht

Beitrag von Calcit » 05 November 2014 16:23

@Hans H.: Ich glaube den "Leuten vor Ort" nicht, daß der helle Sand im Süden von Tenerife von der Sahara herangeweht wurde. Der Sand am Tejitastrand ist viel zu grobkörnig dafür, daß er mit staubiger Luft von Afrika gekommen sein könnte. Der Medianbereich der Korngröße des Wüstenstaubs, der manchmal die Sonne wie den Vollmond erscheinen läßt bei Calima, liegt in der Größenordnung von 10 Mikrometer, die gröbsten Partikel über 40 Mikrometer sind selten, und mehr als 100 Mikrometer kann man ausschließen. Der Sand hat also einen lokalen Ursprung, der hellen Farbe wegen nehme ich an, daß er durch Verwitterung der oben erwähnten, weiträumig im Süden von Tenerife vorkommenden Ignimbrite der "Bandas del Sur" entstanden ist. Ob die hellfärbende Hauptkomponente im Tejitasand Quarz ist weiß ich nicht, es könnte auch Feldspat sein. Schön finde ich ihn anzusehen, so ein Glitzern durch spiegelnde Kristallflächen, fast wie von frisch gefallenem Pulverschnee, habe ich sonst noch nie bei einem Sandstrand gesehen. - Zum Staub siehe:
http://www.atmos.pccu.edu.tw/duststorm/ ... uences.pdf
(Saharan dust storms: nature and consequences ... 10. Particle size characteristics)

Jetzt ist es immer noch ein Geheimnis, wo dieses Hotel mit Dachterrasse liegt, der Thread fängt schon an zu verstauben.

Campingliesel
Beiträge: 1241
Registriert: 01 September 2005 20:44
Wohnort: Gunzenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Campingliesel » 05 November 2014 20:11

an Calcit: In meinem Reiseführer vom ADAC über Teneriffa steht, daß der Sand am Strand Las Teresitas von Afrika per Schiff importiert wurde und nun nach und nach von Wind und Wellen wieder davongetragen wird. Darunter lauert das wahre (Strand)Gesicht der Vulkaninsel und das ist pechschwarz. Nur mal zur Information.

Benutzeravatar
Froeschin
Beiträge: 358
Registriert: 11 Dezember 2009 23:39
Wohnort: beim Frosch

Beitrag von Froeschin » 05 November 2014 20:45

Hallo zusammen,

wie schon Hans H. geschrieben hatte, der Strand Playa La Tejita ist ein natürlicher Sandstrand der seine Existenz den stetigen Nordost-Passat verdankt.

Dagegen wurde, wie schon Liesel geschrieben hat, der dunkle Strand Playa de Las Teresitas 1973 mit weißen Sand, der aus der Sahara beschafft worden war, bedeckt.

Die Lage der beiden Strände sind sehr weit auseinander.
Playa de Las Teresitas befindet sich bei San Andrés, in der Nähe der Hauptstadt Santa Cruz. Auf der Karte oben rechts.

Playa La Tejita befindet sich bei El Médano.
Auf der Karte unten rechts, unter der Zahl 2

Die Lage der Strände ist auf der Karte zu sehen.
http://www.teneriffa-straende.de/sitemap/

Mit den besten Grüßen
die Froeschin

Calcit
Beiträge: 1342
Registriert: 27 April 2007 09:20

Abschweifung: Playa la Tejita

Beitrag von Calcit » 06 November 2014 14:34

Es sind zwei Themen, Hans H.s Beitrag mit seinem Zitat darüber, was "die Leute" meinen zur Sahara-Herkunft des Tejita-Sandes, und der Wikipediaartikel mit der Information zur Ablagerung des Sandes durch den Nordostpassat, der das Material von den Stränden von El Medano über die flache Landbrücke zum Strand La Tejita heranweht:
Hans H. hat geschrieben: Bei den Sanden vom Montaña Amarilla bis Montaña Pelada inkl. la Tejita sagen die Leute vor Ort, das sei schon seit den Urzeiten der Insel mit dem Wind herangetragener Saharasand.
Wikipedia hat geschrieben: Playa La Tejita ... Es ist einer der größten natürlichen Sandstrände Teneriffas und verdankt seine Existenz dem stetigen Nordost-Passat, der gegen den Montaña Roja bläst und Sand abwirft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Playa_La_Tejita

Die berechtigte Dankbarkeit gegenüber dem Nordostpassat für Schaffung / Erhaltung dieses schönen Strandes aus lokalem und nicht afrikanischem Ausgangsmaterial bringt mich auf die Idee, daß man seine Existenz gefährden könnte durch Eingriff in die Windverhältnisse durch touristische Bebauung, wodurch die Sandnachfuhr verringert wird ähnlich wie das auf Fuerteventura geschieht durch den als Sandfang und Windbremse wirkenden Ort Costa Calma, der als Schuldiger angesehen wird sogar für das Schrumpfen der recht entfernten früher viel größeren beiden Dünen bei N28.1074, W14.2677 bzw. N28.1041, W14.2712 . Zwar ist das Gebiet hinter dem Tejitastrand früher nicht bebaut worden vermutlich wegen des meist starken Windes, der durch die Düsenwirkung des Montana Roja bedingt ist, und jetzt ist es Schutzgebiet, siehe:
http://es.wikipedia.org/wiki/Reserva_na ... 3%B1a_Roja
Den Status als Schutzgebiet kann man ja wieder aufheben wenn Betonköpfe auch dort das beliebte Geldversenkspiel des Zubetonierens der Landschaft mit leerstehenden Hotelbetten aufführen möchten, nach Ausführung könnte das im schlimmsten Fall den Strand zum weitgehenden Verschwinden bringen, Sedimenttransport an Küsten ist ein kompliziertes Thema.

Man wundert sich über nichts mehr, unbeeindruckt vom bereits bestehenden Bettenüberangebot und der Wirtschaftskrise wird jetzt geplant, an der Westküste den bescheidenen kleinen Ort El Puertito mit fast 0.2 Milliarden Euro aufzuprotzen mit u.a. einer 5km-Promenade:
Wochenblatt, 20141026, hat geschrieben: Neuer PGO [Raumordnungsplan] El Puertito ... 120.000 Quadratmeter sind für die Bebauung zu touristischen Zwecken vorgesehen ... Hinzu kommen 3,7 Kilometer Fahrradwege und 5 Kilometer Promenade ... Für die geplanten Fünfsternehotels stehen insgesamt 24.000 Quadratmeter zur Verfügung, und sie werden eine Kapazität von 750 Betten haben. Weitere 27.000 Quadratmeter sind für Ferienwohnungen und Ähnliches mit noch einmal 758 Betten eingeplant.
http://www.wochenblatt.es/1000004/10000 ... ticle.html

Hinter dem Westende des Tejitastrandes ist die Bauwut schon sichtbar, über viele Jahre war dort Ruhe mit nur vorbereitenden Straßen, Gehwegen und verrottenden Laternen für das angeplante Baugebiet, aber ich hoffe, daß das Schutzgebiet selbst stärker bleibt als Bankangestellte, die wie gewohnt Kredite spendieren für Pleiteprojekte, die der Sparer letztlich bezahlt.

Benutzeravatar
joe_cool
Beiträge: 517
Registriert: 12 Oktober 2004 19:02
Wohnort: Coburg

Beitrag von joe_cool » 09 November 2014 00:13

Campingliesel hat geschrieben:an Deichbruch: Na, dieses Thema hatten wir auch schon mal! Wenn das für Dich das Non-Plus-Ultra eines FKK-Urlaubs ist, bitte schön! Aber das hättest Du in einer Sauna vermutlich billiger haben können. Wegen sowas extra nach Teneriffa zu fliegen?

naja, wenn es sein muß??!!

Gruß Campingliesel
immer dieses polemische Herumgestochere in den Beiträgen anderer , und noch dazu mit dem Finger auf der Landkarte , statt vor Ort , tsssss ...

Gesperrt