Der Zinssklave - Dies dürfte uns alle intressieren!

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Ralf-abc

Re: Der, der in einer anderen Welt lebt, meldet sich nun auch mal wieder zu Wort

Beitrag von Ralf-abc » 21 Mai 2010 06:09

krawatzki hat geschrieben:Solange Merkel sich offen zu den Freimaurern bekennt


Nur mal so, damit ich nicht dumm sterbe:
Kannst Du mir das etwas erläutern, wo sich die Pfarrerstochter Merkel zu den Freimaurern bekennt?

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

Sprachwahnsinn!

Beitrag von riedfritz » 21 Mai 2010 13:29

Stimmt, weil es nicht zutrifft, was Du da sagst!


Eine super Satzschöpfung! Wahrlich ein gedanklicher Höhepunkt dieses Threads.


Viele Grüße,

Fritz

krawatzki

@ Ralf

Beitrag von krawatzki » 23 Mai 2010 10:24

krawatzki hat geschrieben:http://www.youtube.com/watch?v=vGuXVzgZ1uA&NR=1

Grüßle
Gerd


Achte bitte mal die Hände der Frau Merkel und auf das Knopfloch.

Warum hebt der Pabst beide Hände nach oben und streckt dabei den kleinen Finger und den Zeigefinger aus?

Hast Du Dir schon einmal eine ein Dollar Banknote angesehen?

Hast Du Dir schon mal Deinen eigenen Personalausweis angesehen?

Warum glaubt unsere Obrigkeit an so etwas? Es gibt tatsächlich einen Mehr-Generationen-Plan, der konsequent umgesetzt wird. Wer spinnt nun, die Obrigkeit, die daran ernsthaft glaubt oder ich?


@Pan: Ich habe es nicht mehr nötig ernst genommen zu werden. Die bisher geschilderten Sachen sind so unglaubwürdig, dass sie eh keiner zu glauben vermag.


Und das alles ist immer noch nicht die volle Wahrheit. Wer mehr wissen will, sollte sich den Beitrag "David Icke - Melbourne 2009" ansehen. Ich habe den Vortrag live gesehen.

Grüße
Gerd

Ralf-abc

Re: @ Ralf

Beitrag von Ralf-abc » 23 Mai 2010 18:39

krawatzki hat geschrieben:Achte bitte mal die Hände der Frau Merkel und auf das Knopfloch.
Warum hebt der Pabst beide Hände nach oben und streckt dabei den kleinen Finger und den Zeigefinger aus?
Hast Du Dir schon einmal eine ein Dollar Banknote angesehen?
Hast Du Dir schon mal Deinen eigenen Personalausweis angesehen?
Ist mir alles noch nie aufgefallen. Erklär's mir!


Es gibt tatsächlich einen Mehr-Generationen-Plan, der konsequent umgesetzt wird
Von wem?


Wer spinnt nun, die Obrigkeit, die daran ernsthaft glaubt oder ich?
Eindeutig DU, Du kleiner Verschwörungstheoretiker.

paar_bruehl

Beitrag von paar_bruehl » 23 Mai 2010 19:15

Dann will ich mich als Volkswirt zu dem Thema auch mal kurz äußern.

1. Zinsen führen dazu, dass das System irgendwann zusammenbricht, weil sich Geld aus Geld reproduziert. Dieses System kann nicht funktionieren. Da hat der Autor des Threads recht.

2. Geld ist keine Forderung mehr. Aus dem Tauschverfahren entwickelte sich, dass man mit Gold bezahlte, weil es einfacher war. Da aber auch das zu umständlich war, zahlte man mit einem Stück Papier, auf welchem die Herausgabe von Gold versprochen wurde, quasi als Ersatz. Verbriefte Forderung also. Das Gold wurde bei der Zentralbank hinterlegt. Früher stand auf den Geldscheinen, dass man gegen Vorlage des Geldscheines eine bestimmte Menge Gold ausgezahlt bekäme bei der Zentralbank. Dies ist heute nicht mehr der Fall. Die Bindung des Geldes an das Gold wurde aufgehoben. Geld ist also im Endeffekt heute nicht mehr als der Glaube daran, dass ein Stück Papier etwas wert ist. Im Prinzip ist es das nicht. Der Wert ergibt sich psychologisch, aus dem was wir in das Geld hineininterpretieren.

3. Jetzt werde ich mal ganz fachlich:
Das System bricht erst dann zusammen, wenn viele Staaten pleite gehen. Staaten gehen aber lange Zeit nicht pleite.

Theoretisch können sich Staaten immer weiter verschulden. So lange die Transversalitätsbedingung und die No Ponzi Game Bedingung eingehalten wird, geht man davon aus, dass der Staat irgendwann doch seine Schulden zurückzahlen kann. Faktisch heißt das, dass die Schulden immer weiter anwachsen können, so lange die Wachstumsrate der Staatsverschuldung kleiner ist als der Realzins einer Volkswirtschaft. (Realzins = gezahlter Zins - Inflationsrate).

krawatzki

Ja, das Leben ist seltsam

Beitrag von krawatzki » 23 Mai 2010 19:20

Wenn Du das wirklich wissen willst, führe ich Dich dahin.
Es ist aber nicht alles in zwei oder drei Sätzen gesagt.

Um die Komplexität zu überschauen, braucht es seine Zeit. Ich selbst habe ein halbes Jahr gebraucht. Seit dem 11.9.2001 bin ich auf der Jagt nach der Wahrheit, aber erst letzten Sommer gab es Schlüsselerlebnisse und neue Bekanntschaften, die mich weiter brachten. Wenn ich bei Dir direkt mit der Tür ins Haus falle, gelte ich nur als Spinner und blockst direkt ab.

Willst Du es wirklich wissen?

Grüße
Gerd

Ralf-abc

Re: Ja, das Leben ist seltsam

Beitrag von Ralf-abc » 23 Mai 2010 20:05

krawatzki hat geschrieben:Willst Du es wirklich wissen?



Lass mal gut sein.
Dass unser derzeitiges Finanz- und Politiksystem früher oder später zusammenbrechen wird, sollte inzwischen jedem klar sein.

Aber solche Dinge, wie einen weltweiten Verschwörungsplan, der auf mehrere Generationen angelegt ist und der dahin führen soll, dass alle Menschen in absehbarer Zeit "gechipped" werden - so einen Scheiß kannst Du echt jemand anderem erzählen. Was kommt als nächstes - die Chemtrails oder was?

Es gab da mal einen sehr interessanten Bericht im Skeptiker ( http://www.gwup.org/zeitschrift/skeptik ... ker-2008-4 ]. Da wurde das Grundmuster, das allen Verschwörungstheorien zugrunde liegt, sehr anschaulich erklärt. Das Heft gibt es noch zu kaufen. Besorg Dir das mal und dann machst Du Dir Gedanken, in wie weit Deine ganzen Theorien, die Du uns hier erzählen willst, in dieses Schema passen.

Sorry Krawatzki, aber so kleine Verschwörungstheoretiker wie Dich - die verspeise ich morgens zum Frühstück.

krawatzki

Beitrag von krawatzki » 23 Mai 2010 20:12

Hier habe ich mal was lustiges in Bezug auf Staatsverschuldung gefunden:
http://www.youtube.com/watch?v=E0F6dJcq ... re=related
Franz Josef Strauss erklärt hier die damals augenblickliche Staatsneuverschuldung :-)

Naturfan

Das, was ich meine!

Beitrag von Naturfan » 28 Mai 2010 21:58

,,Es klingt paradox: Erst fordert alle Welt Sparbemühungen von Spanien - und wenn das Land damit Ernst macht, wird die Kreditwürdigkeit herabgestuft. Die Ratingagentur Fitch hat ihre Einschätzung geändert. Das Sparen würge das Wachstum ab. Die Börsen reagierten nervös; der Euro fiel auf ein Tagestief unter 1,23 Dollar. mehr..."

Vielleicht ist es einigen noch nicht so recht klar: Die Ratingagentur wird einzig und allein von den USA betrieben, die sagen,was abgeht! Ob die wohl ein Intresse daran haben, dass der € stabil bleibt?? :roll: :roll:

Auf jeden Fall muss jetzt Spanien noch mehr Zinsen verkraften als vorher, wenn es Kredite haben will, um sich zu sanieren. Aber wie soll das gehen mit mehr Zinsen?
Mensch, wacht endlich auf!

Gruß Siggi

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 28 Mai 2010 22:05

@naturfan:
Vielleicht ist es einigen noch nicht so recht klar: Die Ratingagentur wird einzig und allein von den USA betrieben, die sagen,was abgeht! Ob die wohl ein Intresse daran haben, dass der € stabil bleibt??

Um deine - zwar rhetorische - Frage zu beantworten:
Nein - haben sie natürlich NICHT.

Aber es wird den Amis auch nix nützen. Denn bevor die Amis UNS plattmachen, werden die Chinesen die Amis plattmachen (Was schön ist, egal, von wem es ausgeht). Was freilich WENIGER schön sein wird, ist der Umstand, dass die Chinesen anschließend UNS plattmachen.

Bis dahin bin ich allerdings weg. ;-)

Dass die Amis eine sozialistische Regierung Zapatero loswerden wollen, liegt wohl auf der Hand. Da spielt Obama gar keine Rolle. Die Strukturen im Hintergrund sind ja langjährig durch Bush bestimmt worden. Und das würde heißen, dass die Amis in Spanien wieder einen katholischen Rechtsradikalen wie Aznar wünschen, vergleichbar zu Mafia-Berlusconi bei den Fascho-Itakern.

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 29 Mai 2010 00:08

Dafür braucht es die Schlitzaugen nicht.
Die Schuldenquote der Amis ist weitaus schlechter, als in jedem Europäischen Land. Das kann nicht mehr lange dauern, bis das auch dem dümmsten Anleger klar wird, so dass die merken, dass der Dollar noch schlechter ist, wie der Euro.
Und spätestens dann werden die ganzen Hedgefonds etc. auch gegen die USA spekulieren. Die sind vor lauter Geldgeilheit so blind, dass die nicht einmal ansatzweise begreifen, dass irgend wann nichts mehr zum spekulieren da ist.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 29 Mai 2010 04:31

Der Begriff "Schlitzauge" ist sicherlich nur nett gemeint.

:roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:

Und die USA sind immer die Bösen.

:roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:

Schon mal was davon gehört, dass ein schwacher EURO die deutschen Exporte sogar verbilligt?

Aber das passt nicht ins einseitige Weltbild. Die USA sind böse-böse-böse.

Peinlich, dieser "geballte Sachverstand", diese USA-Phobie.

Tim

alexander59

Re: Das, was ich meine!

Beitrag von alexander59 » 29 Mai 2010 09:57

Naturfan hat geschrieben:,,Es klingt paradox: Erst fordert alle Welt Sparbemühungen von Spanien.....

... Die Ratingagentur wird einzig und allein von den USA betrieben, die sagen,was abgeht! Ob die wohl ein Intresse daran haben, dass der € stabil bleibt?? :roll: :roll:



Die Ratingagenturen werden zwar in USA betrieben, aber nicht vom Staat.

Das sind privatwirtschaftliche Unternehmen die aussschließlich privatwirtschaftliche Interessen haben.
Schimm finde ich aber auch, das diese (deren fachlichen Qualifikationen will ich lieber nicht bewerten) mit ihren Einstufungen eine solche Macht ausüben, und damit eben die bewerteten Unternehmen und Staaten mit diesen finanziellen katastrofalen Auswirkungen belasten.

Im Übrigen ist Spanien von Stufe AAA auf Stufe AA zurückgestuft worden, was zwar immer noch eine sehr gute Stufe ist jedoch für die Kreditaufnahme mindestens 1/2 % mehr an Zinzbelastung bedeutet.

Benutzeravatar
helmiz
Beiträge: 821
Registriert: 30 September 2007 14:07
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Das, was ich meine!

Beitrag von helmiz » 29 Mai 2010 10:54

Naturfan hat geschrieben:,,Es klingt paradox: Erst fordert alle Welt Sparbemühungen von Spanien - und wenn das Land damit Ernst macht, wird die Kreditwürdigkeit herabgestuft. Die Ratingagentur Fitch hat ihre Einschätzung geändert. Das Sparen würge das Wachstum ab.


Da hat die "Ratingagentur Fitch" ja gar nicht mal so unrecht: Es ist ja nun wirklich nicht einzusehen, wie Spanien ausgerechnet durch "Sparbemühungen" ihre im Vergleich zu D nicht sonderlich konkurrenzfähige Wirtschaft auf Vordermann bringen kann. Es gibt da meines Erachtens keinen Grund, dahinter irgendwelche Ami-Gemeinheiten zu vermuten:

Pan meets Lilith hat geschrieben:Dass die Amis eine sozialistische Regierung Zapatero loswerden wollen, liegt wohl auf der Hand

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 29 Mai 2010 19:28

Tim007 hat geschrieben:Der Begriff "Schlitzauge" ist sicherlich nur nett gemeint.

Immer diese pc-Fetischisten :wink:


Und die USA sind immer die Bösen.

Wieso die Amis? Diesmal doch wohl eher die Finanzmarktverbrecher

Gesperrt