Schwarz-Geld in NRW abgewählt !!!

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 25 Mai 2010 12:46

Die Miete in New York wird höher sein als die in in den ländlich geprägten Südstaaten. In München muss man auch mehr zahlen als in MeckPomm. Doch das meinte ich nicht. (Wie unterschiedlich ist der Lebenshaltungsindex innerhalb der USA?)

Wenn in einigen Ländern die Arbeitsstunde ein Zehntel dessen kostet, was in Deutschland zu zahlen ist, kann es nicht gutgehen Wo wird dann wohl produziert werden?

Richtig dürfte der Egoismus vieler Staaten sein, auch wenn Polen m.W. noch nicht den EUR eingeführt hat. Auch ich habe den Eindruck, dass Deutschland zwar noch der wirtschaftliche Riese, aber auch der politische Zwerg ist. Oder anders ausgedrückt: ich fühle mich von der jetzigen Regierung in Brüssel nicht interessengerecht vertreten.

Meine These aber: mit den Grünen oder gar der "Linken" wäre es noch schlimmer.

Was mich an der Diskussion hier stört, ist, dass sie immer nach dem gleichen Schema abläuft. ein Missstand wird herausgegriffen, in das etwas einfache Denkschema eingefügt und ausgeschlachtet. (Wo bleibt die Schuld der Kirchen an der EURO-Misere?)

Mehr noch: Sind tatsächlich alle Politiker korrupt?
Warum soll die europäische Einigung nur gewollt gewesen sein, um sich persönlich zu bereichern?
Und wie stünden wir mit einer Partei da, die in der Vergangenheit durchweg versagt hatte und nun durch nicht finanzierbare Versprechen Wähler sucht?

Alles schlechtzureden ist einfach.
Mir fehlt allerdings die konstruktive Argumentationsebene.
Seid Ihr für die europäische Einigung?
Welche Ansprüche seid Ihr dafür aufzugeben bereit?
Oder wird eine Rückkehr zum Nationalstaat und der guten, alten D-Mark gewünscht?
Ist eine solche mit unterschiedlichen Nationen überhaupt möglich?
Welche Politiker wollt Ihr nehmen, wenn die jetzigen alles korrupt sein sollen?
Gibt es weltweit ein Land, dem es nachzueifern gilt?

Vielleicht, bitte nicht böse sein, etwas weniger destruktiv sein.

Beste Grüße

Tim

Ralf-abc

Re: @RalfABC

Beitrag von Ralf-abc » 25 Mai 2010 18:05

Momme hat geschrieben:Aber ich denke
Die eigentlichen Verursacher der ganzen Wirtschafts- und Eurokrise sind die Banken und Spekulanten.

...sind eher die Anleger (Spekulanten!).
Ohne deren Kapital ginge auch bei Banken nix.



Ich denke, in diesem Zusammenhang muss man Anleger und Spekulanten von einander trennen.
Wie der Name schon sagt, hat der Spekulant bei der ganzen Sache eine aktive Tätigkeit - nämlich spekulieren.
Der normale 08/15-Anleger such nur eine Möglichkeit um sein Geld - natürlich möglichst gewinnbringend - anzulegen, vertraut dabei aber i.d.R. auf seinen Bankberater. Problem dabei: diese ganzen Anlagekonstruktionen sind so kompliziert und undurchsichtig, dass dabei selbst die Bankfachleute nicht ansatzweise mehr durchblicken. Dazu noch der "Druck von oben" auf die Bankberater, die möglichst viel Umsatz machen müssen und schon wird den Anlagern irgend eine Schrottanlage als "bombensichere" Geldanlage angedreht.
Sorry, Momme, aber den Anlegern kannst Du hier max. Naivität gegenüber den Banken vorwerfen, aber nicht eine direkte Mitschuld an der Wirtschaftskrise.

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 25 Mai 2010 18:45

Tim007 hat geschrieben:auch wenn Polen m.W. noch nicht den EUR eingeführt hat.


Das ist richtig, aber gerade Polen hat, kaum EU-Mitglied, wichtige Entscheidungen des Europarates blockiert, um für seine Zustimmung dann mehr Einfluß in der EU und mehr Geld zu verlangen. Eine ganz klare politische Erpressung.
Hier hätte es eigentlich von Seiten der anderen Ländern nur eine angemessene Reaktion geben können - den sofortigen Ausschluss von Polen (mit Erpressern macht man keine Geschäfte!). Aber für ernsthafte Konsequenzen fehlte in der EU natürlich die Mehrheit, weil andere Länder, wie z.B. Spanien, sich nicht viel anders verhalten haben.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 26 Mai 2010 02:49

@ Ralf: das stimmt.

Die Frage eines überzeugten Europäers und Eurokratengegners: sind wir überhaupt reif für eine übernationale Staatsform? Oder sitzen wir einer Lebenslüge auf?

Beste Grüße

Tim

Benutzeravatar
Pollux
Beiträge: 1866
Registriert: 17 August 2004 23:48
Wohnort: Münster

Beitrag von Pollux » 26 Mai 2010 18:48

Tim007 hat geschrieben:Oder sitzen wir einer Lebenslüge auf?


Sorry, wenns auch Offtopic ist, aber wenn ein Christ so etwas fragt, kann ich mich eines leichten Inmichhineinfeixens nicht erwehren :mrgreen:

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 26 Mai 2010 21:06

Pollux hat geschrieben:
Tim007 hat geschrieben:Oder sitzen wir einer Lebenslüge auf?


Sorry, wenns auch Offtopic ist, aber wenn ein Christ so etwas fragt, kann ich mich eines leichten Inmichhineinfeixens nicht erwehren :mrgreen:



Das war jetzt aber fies von Dir :wink:

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 27 Mai 2010 02:55

... und dumm.

T.

neptun2005

Rot-Grün will Minderheitsregierung bilden

Beitrag von neptun2005 » 17 Juni 2010 14:50

focus.de hat geschrieben:SPD und Grüne drängen in Düsseldorf an die Macht. Die sozialdemokratische Spitzenkandidatin Hannelore Kraft will nun doch eine Minderheitsregierung in Düsseldorf bilden. ...


http://www.focus.de/politik/deutschland ... 20550.html

Es droht jetzt ein Krimi wie bei der Wahl des Ministerpäsidenten von Schleswig-Holstein in 2005, als Heide Simonis (SPD) nach dem vierten Wahlgang gescheitert war und ihre Kandidatur daraufhin zurückzog:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahl_des_M ... stein_2005


Viele Grüße
neptun2005

Gesperrt