Galerie    Karte

Haftungsausschluß

Boardregeln

.kmz-file für Google Earth

Chat

Wer ist im Chat?
Offizielle Partnerseite






FKK Forum Foren-Übersicht
  Aktuelles Datum und Uhrzeit: 22 August 2017 20:39   

FKK Forum Foren-Übersicht -> Politik

Bundespräsident Köhler tritt zurück
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13  Weiter
  Autor    Thread Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

... und um nicht wieder von gewissen Kreisen hier bewusst missverstanden zu werden:

SOLLTE (Spekulation! Nicht nachweisbar!) der Gauck nicht besser gewesen sein als die, über die aufzuklären er sich auf die Fahnen geschrieben hatte, dann ist das für DIE IMMER NOCH KEINE RECHTFERTIGUNG ihres (menschlich dreckigen) Tuns.

Insgesamt find ich: kein wirklich geeigneter Kandidat da. Amt des Bundespräsidenten: hochgradig überflüssig. Kostengrab.

Eine demokratische Legitimation des Amtes "Bundespräsident" ließe sich allenfalls herleiten, wenn es sich um partei- bzw. ideologie-politisch unabhängige Personen für das Amt handeln würde. Oder wenn der Bundespräsident wenigstens regelmäßig der jeweiligen Opposition angehören müsste.

Beitrag 11 Juni 2010 12:37 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
helmiz



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:53

Anmeldungsdatum: 30.09.2007
Beiträge: 821
Wohnort: Frankfurt/Main


germany.gif
Re: @RalfABC

Ralf-abc hat folgendes geschrieben::

Nun hat die Linke mit der Aufstellung dieser Bundespräsidentschaftskandidaten sowie mit den Angriffen auf Gauck gezeigt, dass sie noch nicht ansatzweise regierungsfähig ist.
Bei einer Unterstützung von Gauck durch die Linke, hätte eine zumindest theoretische Chance bestanden, dass dieser Bundespräsident wird. Das wäre für die Regierung eine Niederlage, die deren Fortbestand erheblich gefährdet.


Nach den gängigen Kriterien wäre das aber sicherlich auch kein Beweis von Regierungsfähigkeit, wenn eine Partei einen Bundespräsidentschaftskandidaten nur deshalb unterstützen würde, um eine bestehende Regierung zu stürzen. Eine schlechte Presse hätte sie so umso mehr.

Beitrag 11 Juni 2010 15:18 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Tim007



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 29.11.2005
Beiträge: 7783
Wohnort: Bremen


germany.gif

Warum sollte die LINKE einen Mann unterstützen, der mitgeholfen hatte, die Verbrechen der SED zu dokumentieren????

Im Übrigen finde ich es wichtig, dass es einen Bundespräsidenten gibt. Allerdings müsste dieser vom Volk direkt gewählt werden. Ich glaube immer noch nicht, dass die mangelnde Unterstützung Merkels für den Rücktritt Köhlers maßgeblich war.

Köhler war unabhängig. Für ihn war es seine letzte Amtszeit. Nach sechs Jahren (?) kannte er auch das "Geschäft". Ein Jammer, dass er weg ist.

Auch wenn ich weiß, dass die jetzige Regierung weg vom Fenster wäre: hoffentlich wird Gauck gewählt. Der ist kantiger.

Gruß
Tim

Beitrag 11 Juni 2010 15:41 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Tim007 hat folgendes geschrieben::

Auch wenn ich weiß, dass die jetzige Regierung weg vom Fenster wäre: hoffentlich wird Gauck gewählt. Der ist kantiger.


Wieso "auch"? - weil icon_exclaim.gif

Beitrag 11 Juni 2010 16:24 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Tim007 hat folgendes geschrieben::
Warum sollte die LINKE einen Mann unterstützen, der mitgeholfen hatte, die Verbrechen der SED zu dokumentieren????


Das ist eine sehr gute Frage.
Bisher hatte ich ja immer gedacht, dass in dieser Partei noch ein paar ewig-gestrige sind, und der große Teil der Mitgliedern aus demokratisch gesinnten Menschen besteht, die sich einfach eine Politik links der SPD wünschen. Offensichtlich ist der Einfluss dieser ewig-gestrigen weitaus größer, als vermutet. Könnte sein, dass Tim mit seiner Einschätzung doch nicht ganz so falsch liegt. (wodurch mir die rechtskonservativen Partien aber auch nicht sympatischer werden.)

Beitrag 11 Juni 2010 20:46 
 
 
  Antworten mit Zitat  
helmiz



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:53

Anmeldungsdatum: 30.09.2007
Beiträge: 821
Wohnort: Frankfurt/Main


germany.gif

Ralf-abc hat folgendes geschrieben::

Bisher hatte ich ja immer gedacht, dass in dieser Partei noch ein paar ewig-gestrige sind, und der große Teil der Mitgliedern aus demokratisch gesinnten Menschen besteht, die sich einfach eine Politik links der SPD wünschen. Offensichtlich ist der Einfluss dieser ewig-gestrigen weitaus größer, als vermutet.


Auch wenn ich kein Anhänger der Linken bin: Solche Argumentationsweisen nerven dann doch gewaltig. Warum sollte man denn, gerade wenn man sich eine "Politik links der SPD" wünscht, einen Konservativen wie Herrn Gauck unterstützen?

Von Lafontaine habe ich dazu folgendes Zitat gefunden, aus dem man die Motive der Linken, Gauck nicht zu wählen, sehr gut erkennen kann:

"Offenbar weiß die SPD immer noch nicht, was sie will, und präsentiert einen Mann, der Sozialabbau befürwortet", sagte Lafontaine der SZ. Gauck habe gerade erst den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für die sozialen Einschnitte gelobt und praktisch eine Neuauflage der Agenda 2010 und der Hartz-IV-Gesetzgebung gefordert, sagte Lafontaine. "Ein solcher Mann ist für Hartz-IV-Empfänger oder Menschen mit niedrigen Renten und Löhnen als Bundespräsident unzumutbar."

Lafontaine sagte, die frühere Tätigkeit Gaucks als Chef der Behörde zur Aufarbeitung der Stasi-Verbrechen in der DDR sprächen für ihn nicht gegen Gauck. "Die Aufklärung der Stasi-Vergangenheit war nach der Wende erforderlich. Die Stasi war eine Krake."
(Quelle)

Beitrag 12 Juni 2010 07:50 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










helmiz hat folgendes geschrieben::
Warum sollte man denn, gerade wenn man sich eine "Politik links der SPD" wünscht, einen Konservativen wie Herrn Gauck unterstützen?


Vielleicht, um schlimmeres (Chr. Wulff) zu verhindern?
So viel taktische Vorgehensweise, darf man wohl erwarten, von einer Partei, die mitregieren möchte.
Wobei ich mir, angesichts der Vergangenheit eines Lafontaine, durchaus vorstellen kann, dass es für die Linke keine größere Horrorvorstellung gibt, als plötzlich Regierungsverantwortung zu übernehmen.
Wenn die dann auf einmal eingestehen müssen, dass die ihre Wahlversprechen genau so wenig einlösen können, wie alle anderen Parteien auch ...

Beitrag 12 Juni 2010 10:33 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

@ralf_abc:
Zitat:
Wobei ich mir, angesichts der Vergangenheit eines Lafontaine, durchaus vorstellen kann, dass es für die Linke keine größere Horrorvorstellung gibt, als plötzlich Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Widerspruch, Ralf. Ich halte mich bzgl. Lafontaine normalerweise insofern zurück als ich nicht weiß, wie ich ihn einzuschätzen habe (Viel Öffentliches über ihn besteht aus Demagogie von rechten Gruppen der Gesellschaft. - Sein größter EIGENER Fehler dürfte wohl gewesen sein, sich vom Springer-Blatt BLÖD kaufen - und damit vorführen zu lassen.

Indessen: Dass er damals nicht mitmachte, was sein Bossen-Genosse Schroeder durchziehen wollte, ist allzu nachvollziehbar.

Zitat:
Wenn die dann auf einmal eingestehen müssen, dass die ihre Wahlversprechen genau so wenig einlösen können, wie alle anderen Parteien auch ...

TEILS.
Gegenüber ihrer eigenen Wahlklientel könnten sie wohl keine Wahlversprechen einlösen. WOHL aber gegenüber ihrem definierten Gesellschaftsgegner.
Ich vermute, die reale Lage sieht so aus, dass "Armen" nicht mehr gegeben werden kann. Dass also nur noch die Option besteht, es "Reichen" zu nehmen.

Freilich könnte sich eine Regierung, die es DERART (mutmaßlich) realistisch sieht, nur wenige Monate halten. Denn sie hätten von KEINER Seite Rückendeckung aus der Bevölkerung. Und die Reichen hätten leichtes Spiel, die Armen gegen diese Regierung aufzuhetzen, a la "Schaut ihr! Die wollen nicht uns fleißigen Reichen ans Leder, sondern genauso euch armen Schluckern, für die wir edelmütigen Unternehmer und Macher ANDERNFALLS superviele lebenswerte Arbeitsplätze bereitgestellt hätten ..."


Den GAUCK betreffend: Nun je, vieles an politischer Haltung ergibt sich nachvollziehbar aus der Biographie:
http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Gauck

Allerdings wird Gauck nicht durch seine Tätigkeitszeit in der zeitweise nach ihm benannten Aufarbeitungsbehörde heilig gesprochen, wenn er sich später zum ideologischen Fürsprecher, damit Erfüllungsgehilfen einer ANDEREN selbstbereichernden egomanischen Radikalinski-Truppe um Schroeder und Co. macht.

Beitrag 12 Juni 2010 13:04 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Ralf-abc
Ehemaliger User










Pan meets Lilith hat folgendes geschrieben::
Indessen: Dass er damals nicht mitmachte, was sein Bossen-Genosse Schroeder durchziehen wollte, ist allzu nachvollziehbar.


Sorry, Pan, aber ich schaffe es einfach nicht, meine Meinung über diese Person zu ändern.

Ich kann seine damaliges schnelles Ende als Finanzministert nur auf 2 Arten betrachten:
Entweder wusste er bei Amtsantritt, was Ihn erwartet - dann ist sein plötzlicher Abgang einfach nur eine feige Flucht gewesen.
Oder er wusste nicht was Ihn erwartet - dann ist das ganze ein Eingeständnis von vollkommener Inkompetenz.

Ganz ehrlich: dass ein Politiker, der so lange Jahre an der Parteispitze gestanden hat, nicht mitbekomen hat, was der andere Teil der Parteiführung plant - das kann doch überhaupt nicht sein.

Beitrag 12 Juni 2010 13:25 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

@ralf_abc:
Zitat:
Ganz ehrlich: dass ein Politiker, der so lange Jahre an der Parteispitze gestanden hat, nicht mitbekomen hat, was der andere Teil der Parteiführung plant - das kann doch überhaupt nicht sein.


Ja, aber FREILICH wird er gewusst haben, mit welcher Mentalität er es bei Schroeder zu tun haben würde (zu tun HAT-TE).

Was hätte er denn machen sollen, wenn ein Piech mit fetter Zigarre in der Fresse ankommt und dem Schroeder jovial eine hinhält? Der Schroeder dachte sich: Gut, so läuft das Spiel. Also klopfte der seinerseits Steineschmeißer-und-Großmaul-Joschka auf die Schulter - und DER wiederum dem nächstunteren Lakaien ... usw.

Nee, ob Lafontaine das WUSSTE, scheint mir nicht die Frage. Ich denke eher, er war sich zum damaligen Zeitpunkt durchaus im Unklaren, ob ER oder SCHROEDER das innerspezialdemokratische Machtspielchen gewinnen würden. Schroeder hatte halt Rückendeckung von Typen wie Clement, diesem arroganten hinterwäldlerischen Sauerländer (wie hieß der Typ gleich?) und Pausbacken-Steinmeier.

Lafontaines EITELKEIT und Lebensfreude betreffend - m.E. eine vergleichsweise lässliche Sünde. Wer tränke NICHT gern den höherpreisigen Wein und poppte nicht gern die etwas jüngere Frau!

Allerdings darf ich mich auch nicht zum Fürsprecher von Lafontaine machen. Dafür weiß ich zu wenig über den.


Fest steht jedenfalls:
Wenn man einkommensschwachen Kreisen der BRD glaubhaft so etwas verkaufen will wie eine "Agenda 2010", damit verbunden Projekte wie "HartzIV" (Warum heißt das eigentlich "4"?), dann muss man erst bei sich selbst anfangen (Politiker!), DANN bei den "dicken Fischen" (leistungslose Einkommen durch Glücksspielgewinne, Erbschaften, auch Firmenerbschaften, Streichung von Subventionen), wenn man beim "kleinen Mann auf der Straße" Widerhall durch Wählerstimme finden will.

Ist ja nicht so, als sei der "kleine Mann" doof - trotz politisch zerstörten Bildungssystems ist er das eben NICHT. Der hat schon mitgekriegt, dass die Politik abnickte, wenn Firmen ihre Industriearbeitsplätze zunächst in die ehemaligen Ostblock-Staaten, mit kurzer Verzögerung dann in die Diktatur China verlegten. Und unter der gleichzeitigen politischen Doktrin-Vorgabe des heiligen Freihandels - so viel ist JEDEM Depp klar - KONNTE das nur schiefgehen. Na KLAR MUSSTE dann so etwas fällig werden wie die Zwangsenteignung großer Bevölkerungskreise über ein Konstrukt wie HartzIV. Und sogar, dass die Betroffenen irgendwann (m.E. zu Recht) richtig sauer würden, daran wurde gedacht: siehe Schäubles Überwachungsstaat-Aktivitäten, vorgeblich gegen "den Islam".

Beitrag 12 Juni 2010 13:38 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

Im übrigen verwehre ich mich dagegen, dieses "Ossi-Problem" zu dem meinen machen zu lassen.

Ob dahinten im Osten Typen wie Mielke oder Gauck rumliefen, ist nicht MEIN Thema. Ich brauche keine Links- und vor allem keine Rechtsradikalen (seien sie auch getarnt als "Christen") als Kohlsche Import-Mitbürger. Der Fettsack Kohl hat viele von den Leuten hierher gerufen, weil er sie als reaktionäre Wählerstimmen brauchte.

Ich brauchte sie schon 1990 nicht - zu DER Zeit, als alle, die nur "WIR" zu sein vermochten statt einmal "ICH" zu sein (in OST WIE WEST! Nicht im egomanischen Sinne wie bei Tim zu verstehen, sondern in DEM Sinn, zu SEINER Sache zu stehen, sie nach außen zu vertreten, im Abgleich mit Fremdinteressen) grenzdebil deutschlandfähnchenschwenkend herumtickten (wie sie es derzeit wahrscheinlich wiederum in Südafrika tun, falls es ihnen wirtschaftlich zu gut geht).

Man muss sich nur eine solch traurige Gestalt wie Michael Gorbatschow anschauen. Angefangen als todesmutiger Reformer. Von den Radikalen im eigenen Land fast gestürzt. Anschließend von den Radikalen aus dem Westen eingekauft. Heute muss der einstige Held seine Brötchen verdienen, in dem er Vorträge bei der Konrad-Adenauer-Gesellschaft hält icon_biggrin.gif Naja, SO ein Schicksal haben auch andere:

Wolfgang Leonhard:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Leonhard

Beitrag 12 Juni 2010 14:03 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
holgi-w



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beiträge: 698
Wohnort: Weißer Fleck auf der Landkarte


germany.gif

Pan meets Lilith hat folgendes geschrieben::

... "HartzIV" (Warum heißt das eigentlich "4"?)...


Das ist ja jetzt mal schwach...

Naja,guckst du hier: Hartz-Konzept

Beitrag 12 Juni 2010 14:46 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
riedfritz



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:70

Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 1760
Wohnort: Rieden


germany.gif
Lafontaine

Ralf-ABC:
Zitat:
Ganz ehrlich: dass ein Politiker, der so lange Jahre an der Parteispitze gestanden hat, nicht mitbekommen hat, was der andere Teil der Parteiführung plant - das kann doch überhaupt nicht sein.


Ganz richtig!

Diese Zeit war kein Ruhmesblatt für die SPD! (Drei kleine Negerlein?)
Erst das Triumvirat Schröder - Lafontaine - Scharping
Dann das Duo Schröder - Lafontaine
Dann der "Single" Schröder

Und von denen Dreien soll keiner die anderen soweit gekannt haben, daß er nicht wußte, was die vor haben?

Thema Bundespräsident:
Jemanden zu nominieren, der in der Parteihierarchie der CDU so weit oben steht wie Wulff, zeugt m.E. für Einfalls- und Hilflosigkeit.

Daß die Linke die Nominierung von Gauck nicht unterstützt zeigt deren großen Anteil an ehemaligen DDR/SED - Anhängern. Die Kandidatur von Luc Jochimsen (ich dachte, die genießt ihre sicherlich nicht schmale Rente vom Hessischen Rundfunk) sollte nur zeigen, "wir haben auch jemand"

Viele Grüße

Fritz.

Beitrag 12 Juni 2010 18:32 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Kulturfolger



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 21.11.2006
Beiträge: 589



blank.gif

holgi-w hat folgendes geschrieben::
Pan meets Lilith hat folgendes geschrieben::

... "HartzIV" (Warum heißt das eigentlich "4"?)...


Das ist ja jetzt mal schwach...

Naja,guckst du hier: Hartz-Konzept


Zustimmung von mir.

Allein über die Mythologie der Griechen zu wissen reicht halt nicht, wenn es ums Überleben geht.

Beitrag 12 Juni 2010 19:46 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Pan meets Lilith




Alter:81

Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 15054
Wohnort: EUdSSR


blank.gif

holgi-w hat folgendes geschrieben::
Pan meets Lilith hat folgendes geschrieben::

... "HartzIV" (Warum heißt das eigentlich "4"?)...


Das ist ja jetzt mal schwach...

Naja,guckst du hier: Hartz-Konzept


Danke fürs auf die Sprünge-helfen! Wie du siehst, bin auch ich manchmal zu denkfaul, einfach Google + Wikipedia zu befragen.

Für die anderen also, die auch zu denkfaul oder müde waren:

Bei "HartzIV" handelt es sich offenbar um ein Stufenmodell zur "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes".
Der ursprüngliche SINN, so wird im Text jedenfalls durch die Blume angedeutet, scheint während der Regierung Schroeder (Spezialdemokratie) darin gelegen zu haben, Arbeitsmarktstatistiken besser ("erfolgreicher") aussehen zu lassen als es normalerweise aufgrund der Effekte Technischer Fortschritt / Automation und Dumping-Standorte (GUS-Staaten, Diktatur China) sowie finanzielle Austrockung des öffentlichen Bildungssystems möglich wäre.

Nicht alles davon scheint mir schlecht begründet.

Was mich stutzig machte, waren Formulierungen wie " Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt". Der Begriff GATS (General agreement on trade in services) ist im gesamten Text kein einziges Mal erwähnt, obwohl "moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" eine prototypische WTO- / GATS-Formulierung ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Abkommen_%C3%BCber_den_Handel_mit_Dienstleistungen

Gegen den HANDEL mit Dienstleistungen ist m.E. nichts einzuwenden. Nicht jeder Wirtschaftsteilnehmer ist in der Situation, unmittelbar produzieren zu können - und Industriearbeitsplätze sind stärker von Automation und Fremdstaaten-Dumping betroffen als Dienstleistungsarbeitsplätze.

Die Kritik an GATS, vor allem und am prägnantesten wohl durch ATTAC formuliert, zielt meinem Verständnis nach vor allem auf die EINSEITIGKEIT der Betrachtung, menschliches Leben ausschließlich aus Perspektive des Ökonomischen zu sehen.

Kunst, Schönheit, Lust, Empathie, Mitgefühl, Harmonie, Gruppenkonsens, das wären alles Größen, die KEINE Rolle mehr spielen würden, wollte man der GATS-Doktrin folgen.

@kulturfolger:
Zitat:
Allein über die Mythologie der Griechen zu wissen reicht halt nicht, wenn es ums Überleben geht.

Ach! Ich bitte dich! Wir sind mehrzellige, zell-/gewebe/-differenzierte Lebewesen. Unsereins stirbt automatisch immer. Die Einzeller würden uns da die lange Nase zeigen (wenn sie eine hätten) und uns Schmähungen entgegenrufen (wenn sie einen Mund hätten) wie etwa "Sterber! Sterber!" oder "Leichenmacher! Leichenmacher!"
Was würde denn passieren, wenn wir NICHT liebten - und also auch nicht stürben?
Komischerweise stellte ich mir die Frage mal so mit 12. Das verleitete mich zu einer Science fiction Story, die ich "Raumschiff Schrottkasten" nannte. Entstandenes Problem: Kein Platz mehr auf der Erde, weil nur noch Menschengewusel. Schon zig Etagen ins Erdinnere runtergebaut - aber die waren auch schon voll. In der allergrößten Not stapelten sich dann welche an der Erdoberfläche, um etwas Platz für den Bau eines Fluchtraumschiffes zu haben, eben Raumschiff Schrottkasten. ... weiß gar nicht mehr, ob ich vorsah, dass sie einen Ausweichplaneten finden würden ... egal, ich kam da in die Pubertät und Gabis Titten waren zu geil und bei ihrem Hüftdruck während des Ringens spürte man ihren Venushügel durch zweimal Jeans hindurch. Da konnte ich beim allerbesten Willen keine so universellen Probleme mehr schaufeln icon_wink.gif

Beitrag 13 Juni 2010 20:19 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  


  Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:      
Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Gehe zu:  
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12, 13  Weiter

Letztes Thema | Nächstes Thema  >

Forum Rules:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 


 Impressum 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group phpBB Group

This theme is to be used only for the promotion of Windows(TM) XP and its associated products. Read the full disclaimer
I, the developer, take no responsibility for use of this theme against the wishes of Microsoft(R).
phpXP2 Theme for phpBB2 created by Nick Mahon.

www.fkk-freun.de
Top 50 FKK