Auch einem Nackten kann man noch mehr...- alles nehmen!!!

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Naturfan

Auch einem Nackten kann man noch mehr...- alles nehmen!!!

Beitrag von Naturfan » 10 August 2010 23:18

Weil der Brüsseler Krake das Geld ausgeht, will sie jetzt eigene Steuern erheben. Die EU – ein tiefes schwarzes Steuerloch, das bald alles in sich aufsaugt! Die Untertanen tragen es offenbar gelassen. Wie lange noch?


Wir haben sie nicht gewählt, die Mehrheit will sie nicht, doch jetzt will die EU-Kommission auch noch eine Extra-Steuer: Die EU macht eben was sie will. Brüssel bestimmt, die EU-Untertanen zahlen ohne Murren. Wie lange noch?

Überall dort, wo Politiker am Werk sind, halten sie Ausschau, in welchem Lebensbereich sie abkassieren können, um zu steuern. Steuern wohin? In den Abgrund! Bei 100% ist bekanntlich Schluss.

Unterm Strich bleibt schon jetzt nach allen Abzügen kaum was übrig. Die Steuerquote beim Normalbürger liegt bei 75%, wenn man alle offenen und versteckte Abgaben zusammenrechnet.

Die Gewerkschaften fordern Lohnerhöhungen und erreichen nichts anderes, als ihre Schafe in die Progression zu treiben. Schon jetzt gehört der Facharbeiter steuerlich zu den Höchstverdienern. Immer mehr Lohn, immer weniger bleibt übrig. Wie wäre es denn, wenn Bsirske & Co. mal für niedrigere Steuern auf die Straße gingen?

Kaum ein Lebensbereich, der nicht besteuert wird. Wenn Politiker dennoch mal auf etwas „Unversteuertes“ stoßen, dann schlagen sie zu. Der Begriff der „Steuergerechtigkeit“ – total pervertiert. Unter „Gerechtigkeit“ versteht ein Politiker, dass alles besteuert wird. Am besten alles gleich hoch. Obendrauf kommen dann noch die als „Abgaben“ deklarierten Aderlässe, zum Beispiel fürs Klima.

In Europa kämpft das Steuersubjekt gleich an zwei Fronten einen ungleichen Kampf: Einerseits gegen die Nationalregierungen und neuerlich auch gegen die EU. Das Bürokratiemonster in Brüssel will jetzt nämlich eigene Steuern erheben. Hauptzahlmeister wieder mal Deutschland.

Während sich die Südschiene beispielsweise mit niedrigen Mehrwertssteuersätzen ein laues Leben gönnt, wird hierzulande 19% abgegriffen.

Während Milliarden und Billionen für südlichen Schlendrian durch Deutschland garantiert werden, wollen die Brüsseler Blutsauger noch mehr Geld. Dabei zahlt Deutschland durch seine Haftungsübernahme bereits eine Steuer: Nämlich durch höhere Zinsen für seine Schulden. Ohne Haftungsübernahme und ohne Euro wären in Deutschland die Zinsen für Anleihen schon längst halb so hoch, wie sie jetzt sind. Entsprechend niedriger wäre die Zinsbelastung von Staat und Bürger!

Die EU – ein tiefes schwarzes Steuerloch, das alles in sich aufsaugt!

Neben Haftungen, Garantien und Bürgschaften zahlt Deutschland jährlich allein zusätzlich 25 Milliarden, nur um das Brüsseler Bürokratiemonster am Leben zu halten. Wer zahlt das wohl? Der Mann an der Werkbank!

Aber klar doch: Auch dieses Geld reicht nicht. Die EU-Junta besteht immerhin aus 23000 unkündbaren Beamten und täglich werden es mehr.

Über eine Milliarde geht allein jährlich für Pensionen drauf. Denn ein ausgeschiedener EU-Beamter erhält jährlich rund 80000 Euro, damit er am Lebensabend nicht darben muss.

Wir sparen uns zu Tode, werden geschröpft ohne Ende und die anderen geben das Geld aus. Auf diesen kurzen Nenner könnte man die Situation in Deutschland bringen. Wann gehen die Menschen dagegen endlich auf die Straße?

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Re: Auch einem Nackten kann man noch mehr...- alles nehmen!!!

Beitrag von marinade » 10 August 2010 23:26

Naturfan hat geschrieben:...
Wir haben sie nicht gewählt, die Mehrheit will sie nicht, doch jetzt will die EU-Kommission auch noch eine Extra-Steuer: Die EU macht eben was sie will. Brüssel bestimmt, die EU-Untertanen zahlen ohne Murren. Wie lange noch?
...
Jeder der eine der Parteien aus dem Bundestag gewählt hat, der hat gleichzeitig die Menschenquetschpresse in Brüssel gewählt. Die Menschen (Mehrheit) wollen es so, was aber nicht bedeutet, daß es deswegen mehr Sinn machen müßte :D

VGvM

Ralf-abc

@Naturfan

Beitrag von Ralf-abc » 11 August 2010 05:39

Wenn Deine Beiträge auch nur Ansatzweise nachprüfbare Fakten und einen sachlichen Sprachstil enthielten, dann wäre sie fast lesenswert.

So wie Du das schreibst, ist dass alles nur dumpfes, hassverzerrtes Gepolter. Mit so einem Schreibstil wird es Dir kaum gelingen, hier irgend jemandem zu kritischern Nachdenken anzuregen.

Dissel

Re: @Naturfan

Beitrag von Dissel » 11 August 2010 06:24

Ralf-abc hat geschrieben:Wenn Deine Beiträge auch nur Ansatzweise nachprüfbare Fakten und einen sachlichen Sprachstil enthielten, dann wäre sie fast lesenswert.

So wie Du das schreibst, ist dass alles nur dumpfes, hassverzerrtes Gepolter. Mit so einem Schreibstil wird es Dir kaum gelingen, hier irgend jemandem zu kritischern Nachdenken anzuregen.
Wenn Naturfan deiner Meinung nach nicht so gewandt ist im Schreiben wie du meinst, hat er dennoch das Recht sich mal Luft zu machen, bzw. ein diskussionswürdiges Thema niederzuschreiben.

Einige hier im Forum "gehen sehr schnell aufeinander los" und sparen nicht an Kritik.
Kritik sollte man allerdings zunächst an sich selbst üben bevor man loslegt.

Naturfan

Ach Ralf,

Beitrag von Naturfan » 11 August 2010 08:00

Ich würde nie erwarten, dass das, was ich hier shreibe, auch jeder versteht und dass mir jeder Recht gibt. Tut mir echt leid, wenn ich Dich mit meinen Artikeln zu überfordern scheine. Ich finde es dennoch gut, dass Du Dich wenigstens dazu äußern kannst. Schließlich hat ja jeder irgend eine Meinung.
Zugegeben, dieser Artikel stammt nicht von mir, ich hatte keine Zeit, ihn auf meinen eigenen Schreibstil umzustellen. Wichtig alleine finde ich den INHALT.

Gruß Siggi

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Re: Ach Ralf,

Beitrag von Oscar » 11 August 2010 08:40

Naturfan hat geschrieben:Ich würde nie erwarten, dass das, was ich hier shreibe,

Zugegeben, dieser Artikel stammt nicht von mir, ich hatte keine Zeit, ihn auf meinen eigenen Schreibstil umzustellen.


Gruß Siggi
http://www.mmnews.de/index.php/politik/ ... eber-alles

Ähm, wozu gibt es "Quote"?

Benutzeravatar
holgi-w
Beiträge: 698
Registriert: 03 September 2008 12:29
Wohnort: Weißer Fleck auf der Landkarte
Kontaktdaten:

Re: Ach Ralf,

Beitrag von holgi-w » 11 August 2010 09:41

Naturfan hat geschrieben:...
Zugegeben, dieser Artikel stammt nicht von mir...
Dann hättest du wenigstens die Quelle des Textes angeben sollen anstatt dich "mit fremden Federn" zu schmücken...

Benutzeravatar
Puistola
Beiträge: 5271
Registriert: 16 Oktober 2007 20:48
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein

Plagiat und die Verantwortung dafür

Beitrag von Puistola » 11 August 2010 09:42

Naturfan hat geschrieben: Zugegeben, dieser Artikel stammt nicht von mir, ich hatte keine Zeit, ihn auf meinen eigenen Schreibstil umzustellen. Wichtig alleine finde ich den INHALT.
Ach lieber Siggi
Danke für das Eingeständnis, dass dieser Mist nicht von Dir stammt.
Es gibt oberhalb des Schreibfeldes einen Quote-Button, mit dem man einen Text, der nicht von einem selbst stammt, kennzeichnen kann. Sonst sagt man dem "Plagiat". Für den Mist, der da gelabert wird, biste allerdings ohne die Zitatkennzeichnung selbst verantwortlich, deshalb antworte ich Dir:

Deutschland hat seinen Wohlstand einzig, weil es seine erstklassigen Produkte exportiert. Zumeist in andere EU-Länder. Die zahlen also über ihre Handelsbilanz Euere Arbeitsplätze und die Gewinne eurer Unternehmen. Ohne EU und deren Marktregeln wäre das bedeutend schwieriger. Den dann eingesparten EU-Beiträgen stünden tausende abgebaute Arbeitsplätze entgegen, die Übrigen würden schlechter bezahlt. UND die Grenzen würden wieder weniger durchgängig, bis eines Tages wieder die "Wacht am Rhein" aufgezogen würde und der "Erzfeind" wieder Elsass und Lothringen "besetzt" hielte.
Übertreibe ich da nicht ein wenig?
Nein, der Eiserne Vorhang ist weg, (wenigstens nach Osten verschoben) abgesichert durch die EU, und es gab seit Karl dem Grossen NIE eine so lange Zeit wie seit Gründung der EWG/EG/EU ohne Krieg am Rhein. Und es gab NIE eine Zeit von derartigem Wohlstand, auch der Bezüger der verdammt knappen Renten und Sozialbeiträge, wie jetzt ( Die Schwankungen wegen Wiedervereinigung oder der US-Hypothekenkrise jetzt mal zur Seite gelegt.)

Es ist nicht einzusehen, warum die Organisation, die diese Erfolgsgeschichte ermöglicht, nicht über eigene Steuereinnahmen verfügen soll.
Die entsprechenden Steuern wären allerdings bei den veralteten Nationalstaaten abzubauen, und die EU müsste ihre Hauptausgabequelle, die Agrarwirtschaft, neu und ökologisch sinnvoller organisieren und sich endlich eine übersichtliche, allgemeinverständliche Struktur geben dürfen.

Naja, eine Sichtweise von Aussen eben von
Puistola

Ralf-abc

Re: Ach Ralf,

Beitrag von Ralf-abc » 11 August 2010 13:31

Naturfan hat geschrieben:Wichtig alleine finde ich den INHALT.
Was denn für ein INHALT?
Der ganze Beitrag (egal wer den geschrieben hat) ist eine primitive Ansammlung von altbekannten Vorwürfen gegen die EU, angefangen von der ineffizienten Arbeitsweise und Geldverschwendung (die bereits von der Kommunalebene aufwärts in praktisch allen Behörden herrscht - je größer die Behörde, desto größer die Geldverschwendung), über die EU-Gesetzes-Regelungswut bis zu einer kleinen Hetze gegen südeuropäische Länder, die sich hier auf Kosten Deutschlands (=Hauptnettobeitragszahler) ein schönes Leben machen. Dumpfe Kritik in dieser Richtung gibt es seit Jahrzehnten. Wirklich neu ist nur die Forderung nch einer eigenen EU-Steuer.

Sicherlich ist an all diesen Punkten viel Wahres dran und in der EU gibt es zweifellos einen ganz gewaltigen Reformstau (es liegt mir fern, die EU hier verteidigen zu wollen), aber um als Diskussionsgrundlage zu dienen, wäre etwas mehr Sachinformationen hilfreich. Dass z.B. bei der Geldumverteilung in die ärmeren südlichen Länder einiges im argen liegt ist unbestritten. Aber das Thema ist nun wirklich erheblich zu komlex, um es mit ausländerfeindlichen Parolen (anders kann ich das nicht bezeichnen) wie "Während sich die Südschiene beispielsweise mit niedrigen Mehrwertssteuersätzen ein laues Leben gönnt," abzuhandeln.

Das Thema ist wichtig und sollte hier ruhig diskutiert werden. Aber doch bitte etwas oberhalb dieses Stammtischniveaus.

Ralf-abc

Re: @Naturfan

Beitrag von Ralf-abc » 11 August 2010 13:44

Dissel hat geschrieben:Wenn Naturfan deiner Meinung nach nicht so gewandt ist im Schreiben wie du meinst, hat er dennoch das Recht sich mal Luft zu machen, bzw. ein diskussionswürdiges Thema niederzuschreiben.
Stimmt, er hat ein Recht darauf, solche Themen anzusprechen. Daraus folgt aber nicht das Recht, dass er seine Beiträge kritiklos schreiben darf.
Wenn ein Beitrag primitive Ausländerhetze und ähnliches enthält, dann muss es möglich sein, darauf hinzuweisen.

Ralf-abc

Re: Auch einem Nackten kann man noch mehr...- alles nehmen!!!

Beitrag von Ralf-abc » 11 August 2010 14:12

Naturfan hat geschrieben:
Die EU-Junta besteht ...
Was sagte es eigentlich über die Seriösität eines Artikels aus, wenn dessen Autor es nötig hat, die EU-Behörde als Junta zu bezeichnen?

Dieses Wort ist von seiner eigentlichen Bedeutung neutral, aber im üblichen Sprachgebrauch doch eindeutig negativ besetzt.
Wikipedia hat geschrieben:Juntaregierungen wurden häufig von rechten Diktaturen gebildet, da hier ideologisch verschieden geprägte Gruppen, wie Konservative, Liberale und Nationale kooperierten, um gemeinsam wirkungsvoll gegen Linke vorzugehen.
Einem solchen Artikel geht es um vieles - aber mit Sicherheit nicht um objektive Information.

marinade
Beiträge: 441
Registriert: 17 Juni 2010 20:00
Wohnort: nlöK

Beitrag von marinade » 11 August 2010 17:09

Mensch Ralf-abc,

wenn Du solche einen Haß auf den Naturfreund hast, dann versuche Dich doch bitte extern mit ihm zu einigen, es sei denn, Du willst das gar nicht.

Deine Kritik an der Art und Weise, wie er sein Thema hier herüberbringt macht doch diesen Themenstrang wieder kaputt. Wie in so vielen anderen Themen auch.

Aber anscheinend weißt Du schon vorher, was der Naturfreund aussagen möchte und gibst nur Antworten. Wie am Stammtisch bei Dir zuhause!

VGvM

harzkowsky
Beiträge: 716
Registriert: 05 August 2009 21:24
Wohnort: Nördlich des Harzes

Beitrag von harzkowsky » 11 August 2010 18:08

Hallo Puistiola,
nicht immer bin ich mit dem einverstanden was ich von dir lese. Dieses mal stimme ich dir aber weitgehends zu. Endlich mal jemand der nicht nur irgendwo abkupfert, sondern selbst denkt.
(Sollte es nicht so sein, dann sag bitte Bescheid.) :D
Gruß
harzkowsky

Satire on
Was haltet ihr von einer Bekleidungssteuer?
Satire off

harzkowsky
Beiträge: 716
Registriert: 05 August 2009 21:24
Wohnort: Nördlich des Harzes

Beitrag von harzkowsky » 11 August 2010 18:14

harzkowsky hat geschrieben:Hallo Puistiola,
nicht immer bin ich mit dem einverstanden was ich von dir lese. Dieses mal stimme ich dir aber weitgehends zu. Endlich mal jemand der nicht nur irgendwo abkupfert, sondern selbst denkt.
(Sollte es nicht so sein, dann sag bitte Bescheid.) :D
Gruß
harzkowsky

Satire on
Was haltet ihr von einer Bekleidungssteuer?
Oder Steuerfreiheit für Nudisten?
Satire off

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

Unterste Schublade

Beitrag von riedfritz » 11 August 2010 18:26

Dass jemand einen Thread eröffnet mit einem Artikel, der nicht von ihm stammt und den er nicht einmal mit Quellenangabe (Urheberrecht!!!!!) hier einkopiert, das ist schon unterste Schublade, ganz gleich, was in diesem Artikel steht.

Ich wußte bereits aus mehreren "Beiträgen", dass er eine "sehr persönliche" politische Ausrichtung hat, bisher hat er aber wenigstens die Quellen genannt. Seine Meinung sei ihm auch ohne Wenn und Aber zugestanden, das hat Ralf ebenfalls getan!

Ralf hat m.E. völlig recht, dass er die in diesem Artikel angeführten Stammtischparolen als hohle Phrasen bezeichnet und ich möchte Puistola ausdrücklich dafür danken. dass er trotzdem mit sachlichen Argumenten geantwortet hat.

Ich weiß, dass "unser" Naturfreund auch den Euro ablehnt, bin aber der Meinung (ich habe in meiner Lehrzeit z.B. Tankgutscheine für Italien verkauft, damit die Touristen kommen, und noch erlebt, wie es in Frankreich einen konvertiblen und einen nicht konvertiblen Franc gab und erinnere mich an die Zeit, als der US-Dollar nicht gehandelt wurde, sondern 4,20 DM kostete).

Ich habe starke Zweifel, daß Deutschland die Wiedervereinigung (Hallo Naturfreund, herzlich willkommen im kapitalistischen Westen!) ohne Unterstützung der EU und die Wirtschaftskrise ohne Euro so gut überstanden hätten.

Viele Grüße

Fritz

Gesperrt