Sarrazin-Diskussion - Gegenthese: Wer RTL sät, wird Stumpfsinn ernten

Hier konnte man sich über Politik austauschen. Forum geschlossen.
Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Sarrazin-Diskussion - Gegenthese: Wer RTL sät, wird Stumpfsinn ernten

Beitrag von Pan meets Lilith » 25 August 2010 08:39

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 05,00.html

Herr Sarrazin geht davon aus, dass

a) "wir" verblöden
b) muslimische Zuwanderer dafür verantwortlich sind.


In Punkt a) möchte ich ihm zustimmen (durchaus auch ihn selbst betreffend).

Bei Punkt b) komme ich zu einer gänzlich anderen Ursachenanalyse und möchte formulieren:

Nicht die (muslimischen) Zuwanderer sind blöde, sondern was "wir" ("Echt-Deutschen" :D ) aus ihnen gemacht haben.

1984 wurde in D-land das Privatfernsehen eingeführt auf politischen Druck der CDU (Kohl-Regierung / Schwarzschilling). Kürzlich las ich sogar, diese Einführung sei bereits vom Spezialdemokraten Helmut Schmidt (neben Peter Scholl-Latour der wichtigste Dauerbescheidwisser der Nation und deren einziger straffreie Raucher) eingeleitet worden (meinerseits noch nicht verifiziert).

Italienische, portugiesische und vor allem türkische Gastarbeiter wurden während des Wirtschafts"wunders" (Ludwig Erhard hat diesen religions-tümelnden Bildzeitungs-Begriff immer scharf zurückgewiesen) regelrecht nach Deutschland gezogen und gelockt. Und zwar mit der bis heute üblichen, grenzdebilen Begründung des Wirtschafts"wachstums".

Wie intelligent diese Begründung ist, sieht man an Konstrukten wie dem schwarz-gelden "Wachstumsbeschleunigungsgesetz", der FDJ-Merkelschen "Abwrackprämie" und dem HoGa-Lobbyismus des weiblichen Marktfetischismus-Homosexuellen Guido Westerwelle.

Torsten
Beiträge: 1075
Registriert: 13 Oktober 2007 14:13

Re: Sarrazin-Diskussion - Gegenthese: Wer RTL sät, wird Stumpfsinn ernten

Beitrag von Torsten » 25 August 2010 09:44

@Pan meets Lilith
Pan meets Lilith hat geschrieben: Nicht die (muslimischen) Zuwanderer sind blöde, sondern was "wir" ("Echt-Deutschen" :D ) aus ihnen gemacht haben.
So wie ich Herrn Sarrazin verstanden habe, ist er doch auch dieser Meinung.

Gruß
Torsten

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 25 August 2010 09:50

Vorab möchte ich Dir in einem Punkt recht geben:

Es findet eine "Verblödung" der Gesellschaft statt.
Mehr noch: auch "die" Kultur verödet in besorgniserregendem Tempo.
(Nein, Pollux, auch wenn Deine früheren Ausführungen über den Wandel der Kultur, der nicht mit einer Trivialisierung einherginge, lesens- und nachdenkenswert waren (was ein Wert an sich ist), kann ich ihnen nicht folgen)

Das dürfte allerdings auch mit den Gastarbeitern zu tun haben (wobei ich es schändlich finde, das Problem an ihnen "festzumachen", da das unnötig weitere Ressentiments nach sich ziehen wird). Zumindest früher durften aus der Türkei nur die Personen "entschädigungslos" ausreisen, die sich nicht auf Kosten des Staates hatten ausbilden lassen.

Den Rest hatten die "Grünen" mit ihrer weltfremden "Multi-Kulti-Politik" bewirkt.

In zweiter, dritter oder vierter Gastarbeitergeneration kenne ich durchaus Leute, die auch in kultureller Hinsicht eine Bereicherung darstellen. Und es werden immer mehr. (Auf FKK-Plätzen wird man Muslime allerdings eher selten antreffen. Die damit verbundenen negativen Begleiterscheiningen dürfte Sarrazin aber wohl kaum gemeint haben.)

Gruß

Tim

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 25 August 2010 10:10

@tim:
Die Kritik an der über viele Jahre betriebenen Migranten-Politik der Grünen teile ich mit dir.

Um es mal überspitzt an einem kontroversen Thema auszudrücken:

"Ehrenmord in Deutschland = fremdländische Folklore
Ehrenmord im Iran oder Saudi-Arabien = Menschenrechtsverletzung"

Was sicherlich Fakt ist:
Aus der Türkei wanderte nicht die damalige kemalistische Elite zu, sondern vorwiegend Bauern aus Anatolien.
Das Interessante an der Geschichte: Die in die Türkei zurückkehrenden Ex-Anatolier gerieren sich als neue Elite der Türkei (was freilich nur durch die Wahl Erdogans zustande kommen konnte, der in Deutschland selbst fleißig - und unbehelligt durch die CDU-FDJ-Merkelin - zu agitieren vermochte.
auf FKK-Plätzen wird man Muslime allerdings eher selten antreffen.
Wobei ich mir als "Angezogener" in euren nackten Reihen freilich die freche Bemerkung erlaube, dass "FKK" wohl kaum der Maßstab aller Dinge sein dürfte.
Weiterhin verwehre ich mich gegen die Gleichung "Türke = Muslim". Ich kenne genug Türken, die wie ich eine pantheistische Weltauffassung haben.

Wenn du eine solche Gleichung andeutest, musst du anstatt des Begriffes "Türke" denjenigen des "Osmanen" oder "Neo-Osmanen" nehmen.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 25 August 2010 13:04

lt. Wikipedia sind annähernd 99% aller Türken Muslime, davon 80-85% Sunniten und 15-20% Aleviten. 0,2% sind Christen, 0,04% Juden.

Insofern scheint mir eine Gleichsetzung zulässig zu sein, auch wenn ich natürlich weiß, worauf Du anspielen willst. Das trifft auch meine Denkrichtung.

Ähnlich verhält es hinsichtlich der "nackten Reihen". Diese Reihen sind alles andere als homogen. Für den einen ist, mit beachtlichen Argumenten, Nacktsein eine Art Lebensphilosophie, für den anderen eher ein Mittel des Wohlbehagens oder der Zweckdienlichkeit (wie etwa beim Balgen).

Es grüßt

Tim

Benutzeravatar
Situmotu
Beiträge: 406
Registriert: 30 März 2005 22:50
Wohnort: Worms

Logik?

Beitrag von Situmotu » 27 August 2010 19:49

Insofern scheint mir eine Gleichsetzung zulässig zu sein
Da bekom ich ja eine logische Gänsehaut, wenn die Begründung diese Prozentzahlen sein soll...
"Alle Hühner sind Tiere => daher sind alle Tiere Hühner" ?!?
(Alle Türken sind Moslems ...)

Aus meiner Sicht kann ich der Grundaussage trotzdem folgen, denn ich vermute ebenfalls dass der allg. Zusammenhang zwischen Moslems un FKK der gleiche ist wie zwischen Türken und FKK aufgrund der hohen Prozentzahl ;)

Ralf-abc

Re: Logik?

Beitrag von Ralf-abc » 27 August 2010 20:23

Situmotu hat geschrieben: Da bekom ich ja eine logische Gänsehaut, wenn die Begründung diese Prozentzahlen sein soll...
"Alle Hühner sind Tiere => daher sind alle Tiere Hühner" ?!?
(Alle Türken sind Moslems ...)
Einer von uns beiden kann nicht richtig lesen.
Ich sehe nur die Aussage "Alle Türken = Muslime", was angesicht der Prozentzahlen zuläsig ist. Den Unkehrschluß, auf den Du da anspielst (alle Muslime = Türken) hat hier, soweit ich das sehe, niemand gezogen.

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 03 September 2010 18:34

Man kann bekanntlich alles von 2 Seiten betrachten :D

http://www.freitag.de/wochenthema/1035- ... m=Sarrazin

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 04 September 2010 00:10

Liebe Leute

Wenn einer dumm schwätzt, muss ich doch nicht genauso dumm antworten. Denkt und argumentiert doch bitte auch hier etwas differenzierter!

Schäfchen
Beiträge: 125
Registriert: 18 Juni 2008 11:56
Wohnort: Berlin

Beitrag von Schäfchen » 04 September 2010 09:02

Hat jemand das Buch schon gelesen?
Das sollte man schon tun, bevor man darüber diskutiert.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 04 September 2010 09:29

Torsten hat geschrieben:@Pan meets Lilith
Pan meets Lilith hat geschrieben: Nicht die (muslimischen) Zuwanderer sind blöde, sondern was "wir" ("Echt-Deutschen" :D ) aus ihnen gemacht haben.
So wie ich Herrn Sarrazin verstanden habe, ist er doch auch dieser Meinung.
So? Und welche Schlüsse zieht er daraus?

In Herrn Sarrazin sehe ich ein prototypisches Blockwart-Gesicht. Einen von kulturell-politischer Dynamik völlig überforderten Querulanten in einem extrem gut dotierten Posten (nun ja, jetzt nicht mehr. Vorläufig verdient er sein Geld künftig mit dem Buchverkauf. Wahrscheinlich schlägt er mittelfristig die spezielle Karriere der Eva Herman ein).

Vielleicht wäre sein Spiel der bequemen Hetze gegen (vermeintliche?) Minderheiten aufgegangen, hätte er sich nicht zu seit vorgewagt mit seinen Stichworten "Juden" und "Genetik". :D Immer wieder neu herrlich, dieses Spielchen zu beobachten: Ein Idiot krakelt irgendwelchen Blödsinn - und eine andere Gruppe von lukrativen Berufsopfern schreit auf. (Zumindest wird sie von den "Medien" (= Bertelsmann, Springer, dann noch ein bisschen Gruner und Jahr) so zitiert).

Wer Blödsinn sät, wird Schwachsinn ernten. Herr Sarrazin gehört zu denjenigen, die Blödsinn gesät haben.

Wer ist der Herr Sarrazin denn? Ein Nachfahre von ZUGEWANDERTEN Hugenotten - sofern man der Medienberichterstattung glauben schenken darf. Hugenotten sind Calvinisten. Dass Hugenotten von katholischen Verbrechern verfolgt wurden, macht sie ja nicht zu "edlen Opfern".

Apropos Hugenotten. Schauen wir also mal nach Frankreich. Dort herrscht der "gute Franzose" Nikolas Sarkozy. Ein rechtspopulistischer Kapitalist wie er im Buche steht. Die Muslime (eine "Altlast" des französischen Kolonialzeitalters!) möchte er gern weghaben. Wer ist er selbst? Seine Vorfahren sind ZUGEWANDERTE ! Juden aus Ungarn.

Mich stört so ein bisschen der Grundgedanke, dass, wenn EIN Idiot oder Verbrecher dem anderen Idioten oder Verbrecher eins über den Schädel haut, der mit dem beuligen Schädel dann plötzlich "heilig" sein soll.
:D

Torsten, DU denkst auch, du seiest etwas Besseres. Du bist m.E. hochmütig. Keinen Gott zu haben heißt noch nicht, die Dinge erfasst zu haben ...
Ich sehe bei Menschen wie dir manchmal das Risiko, dass eine theokratische Diktatur durch eine solche des Atheismus ersetzt werden könnte.
Es gibt da auch im Dunstkreis der GBS leider einige Marktradikale, die eine gute Sache in fatale Richtung führen könnten.

Ich persönlich möchte nicht, dass bigotte Christen durch selbstgefällige Sozialdarwinisten ersetzt werden.

Benutzeravatar
Pan meets Lilith
Beiträge: 15054
Registriert: 24 Februar 2005 16:56
Wohnort: EUdSSR

Beitrag von Pan meets Lilith » 04 September 2010 10:34

Ich möchte es noch etwas anders formulieren:

"Wir" HABEN kein Problem mit zugewanderten Muslimen. "Wir" haben ein Problem mit Kapitalismus.

"Wir" ("Deutschen") können zugewanderten Minderheiten nicht "unsere Werte" vermitteln, weil wir uns ZUTIEFST UNEINIG darüber sind, was "unsere" Werte SEIEN !

Seit 1989, konkret seit 1995 gilt als "unser" Wert der "freie Markt", also ein Paläo-Liberalismus der barbarischsten Sorte (wie wir ihn mehrfach schon einmal hatten, zuletzt mit dem Ergebnis des II. Weltkriegs und dem Genozid einer deutschen Minderheitengruppe in Deutschland).

Wir haben durch die Aktivitäten des Herrn Gerhard Schroeder (CDU?) den Effekt einer Re-Feudalisierung in Deutschland zu verzeichnen: unproduktive, ungebildete Elite, die aufgrund von Kapitalstärke gegenüber anderen Gruppen der Gesellschaft auftrumpft. Das MUSS - da nach US-Vorbild a la Reagan und Bush gestrickt - zu sozialen Verwerfungen führen. Und dann wird - auch das ist soziologisch bekannt - IMMER auf tatsächliche oder vermeintliche Randgruppen abgelenkt.

Thilo Sarrazin ist das beste Beispiel für diese Vorgehensweise: Erst sind es Kommunisten, die ihm seine Welt in den Abgrund führen. Als nächstes sind es "Hartz-IV-Empfänger", denen er Vorschläge für ihre Essensrationen macht und wie sie den Winter prima ohne Heizung überstehen könnten. (Milton Friedman und August von Hayek, die Privatheiligen der Angela Merkel, in Reinkultur! "There is no free meal") Wenn ihm das langweilig geworden ist, nimmt er sich eben "die Türken" oder "die" Muslime vor.

Zwar will er "viele Kinder" für eine solidarische Rentenversicherung, die ihn spätestens dann nicht mehr im geringsten interessieren wird, sobald er seinen ersten Honoraraufttrag von einem privaten Rentenversicherer erhält. (Man kennt das Spiel von ALLEN diesen Wichsern, Eva Herman, Guido Westerwelle, Roland Koch, Gerhard Schroeder, Joschka Fischer, Angela Merkel, der eine Wichser, der mal "Superminister" in NRW war (Name entfallen), der andere Typ mit der affektierten Brille, der nicht bei der CDU unterkam, weil er den Unfug, den er offiziell verbrät, tatsächlich glaubt.

Die ALLERGRÖßTEN dieser hetzenden Wichser finden sich wohl versammelt HIER:

INSM:
http://de.wikipedia.org/wiki/Initiative ... wirtschaft

Kurzum: Neusprech in Reinkultur. Orwell hätte mit den Ohren geschlackert.
Adam Smith auch. Und Walter Eucken wäre an einem Magengeschwür zugrunde gegangen, hätte er erleben müssen, dass es NOCH größere Arschlöcher als Konrad Adenauer geben könnte, die mit SEINEN Begrifllichkeiten das exakte Gegenteil seiner Absichten umzusetzen trachten ...

UNSER Problem heißt KAPITALISMUS. Menschen, die auf Kosten anderer Menschen gut leben und nichts dafür tun. Sich darauf aber eine gigantische Menge einbilden.

Adam Smith, auf den sich diese neofeudalen WICHSER so gern berufen, hätte mit großer Freude beobachtet, wie sie unter einer französischen Guillotine die Trennung ihrer hohlen, selbstgefälligen Birne von ihrem nichtsnutzigen, STINKFAULEN Rumpf erfahren.

riedfritz
Beiträge: 1760
Registriert: 17 März 2008 14:40
Wohnort: Rieden

Zuwanderung

Beitrag von riedfritz » 04 September 2010 11:12

Welche "Kultur" sieht Herr Sarrazin untergehen.

Deutschland ist seit jeher nicht nur ein Einwanderungsland, sondern auch ein Auswanderungsland, siehe die vielen deutschstmmigen in Amerika und aller Welt.

Wenn man für den Untergang des "christlichen" Abendlandes die Muslime verantwortlich macht, sollte man sich erst überlegen, was man deren Geisteshaltung entgegenzusetzen hat.

Deutschland hat Ende des 19.Jhdt. mehrere zehntausende polnische "Gastarbeiter" ins Ruhrgebiet geholt, merkt man davon noch etwas, außer den Namen?

Der Name Sarrazin klingt ja auch nicht gerade nach einer Jahrhunderte alten deutschstämmigen Familie.

Die völlig andere Lebensweise in Anatolien und Bayern oder Niedersachsen verändert in wenigen Generationen auch die Muslime und deren Fortpflanzungsgewohnheiten, sodass die Hochrechnung die Herr S. in seinem Buch anstellt, ein bewusstes Horrorszenario ist.

Hat er in seiner Zeit als Finanzsenator in Berlin alles dafür getan, die Integration der Zuwanderer zu fördern oder lieber das Geld für Abschiebungen ausgegeben?

Man muss eben in der Demokratie auch manchmal die falschen Leute am falschen Platz ertragen (und bezahlen).

Viele Grüße,

Fritz

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 04 September 2010 11:56

Sarrazin schreibt sinngemäß, dass Dummheit vererblich ist.
Was sagt denn das jetzt über die Eltern von Sarrazin aus? :twisted:

Fred

Beitrag von Fred » 06 September 2010 08:21

Haha, Pan, Du bist so.... politisch korrekt! :)

Also, Du als Muslimen-Hasser müsstest eigentlich laut aufschreien, dass Sarrazins Thesen nicht weit genug gehen! Denn er fordert ja weder die Ausweisung noch die Steinigung noch die Zwangskastration von Muslimen. Er fordert, dass sich Zuwanderer in die Gesellschaft integrieren.

Als Beispiel nennt er das Erlernen der Sprache sowie die Akzeptanz gewisser gesellschaftlicher Normen, z.B. der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

Weiterhin fordert er, dass Zuwanderer Ihren Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen sollen. Dass das bei einem Hartz4-Empfänger wie Pan nicht gut ankommt, ist klar, und mich wundert, warum der Kollege "wir sollten durch Umverteilung eine nie versiegende Geldquelle und Reichtum ohne Arbeit für alle schaffen" Bummler noch nicht gegen diese unsägliche Forderung protestiert hat.

Und dann die Forderung an die Zuwanderer, doch bitte nicht so viele Gewaltverbrechen zu begehen- sehr interessant zu diesem Thema ist das Buch der mittlerweile verstorbenen Richterin Kirsten Heisig, die als Strafrichterin wohl besser als die meisten Diskutanten die Szene kennt:

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell ... at-an.html

Erstaunlich dass Pan hier auf den PC-Zug aufspringt und reflexartig das Thema vernebelt, wie auch die meisten Politiker (siehe Anne Will gestern).

Gesperrt