Erbe der calv. Pilgrim fathers: Monotheistisches Kleinbürger-, Querulanten- und Spießertum

Hier konnte man sich über Religion austauschen. Forum geschlossen.
Gesperrt
Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 26 September 2010 19:23

Ach Norbert,

hör doch einfach auf, mir auf die Nerven zu gehen.
Es spielt doch überhaupt keine Rolle, was ich hier für Beweise beibringe.
Deine Antwort beschränkt sich jedes mal nur darauf, zu schreiben, dass dieser Beweis falsch ist (analoges gilt für Tim). Zu mehr bist Du doch gar nicht in der Lage.
Eine Begründung, warum das falsch ist, oder gar eine Richtigstellung, die war hier noch kein einziges mal von Dir zu lesen.
Austausch von Argumenten? - das hast Du doch gar nicht nötig. Deine Meinung ist die ultimative Wahrheit und die sticht jegliche Begründungen oder Beweise von anderen Leuten.
Dafür gäbe es in der Schule im Deutschuntericht eine glatte sechs.
Ich habe echt keine Lust mehr, mich auf diesem Niveau zu unterhalten.
Es gibt da so ein recht bekanntes Zitat, von einem gewissen Götz von Berlichingen - in diesem Sinne.


Gerade das Thema Kirchenfinanzierung. In meine Links wird mit ganz konkreten Zahlen gearbeitet. Deine einzige Reaktion ist, dass in diesen Berichten niemand Ahnung hat und alles erstunken und erlogen ist. Das kannst Du nur beurteilen, wenn Du selbst über andere Zahlen berfügstt. Also kannst Du mir diese Zahlen auch nennen. Und wenn Du das nicht kannst, bist und bleibst Du nichts weiter, als ein Lügner!

Um es mit Tims Worten zu sagen: So einfach ist das.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 26 September 2010 20:13

Was sind wir heute wieder kratzbürstig, Ralf.

Ist es tatsächlich so schlimm um die Argumente bestellt?

Mein Vorschlag: wir beenden den Disput.
Du glorifizierst weiter den "h"pd und meinst, im Besitze der absoluten Wahrheit zu sein.

Ich denke mir meinen Teil. Und alle sind glücklich.

Gruß, auch an Onkel Frerk

Tim

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 26 September 2010 20:28

Tim007 hat geschrieben:Ist es tatsächlich so schlimm um die Argumente bestellt?
Nur um die nicht vorhandenen Gegenargumente.

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 27 September 2010 01:32

Ralf, deine Bitte:
Das kannst Du nur beurteilen, wenn Du selbst über andere Zahlen berfügstt. Also kannst Du mir diese Zahlen auch nennen.
kann ich leider nicht nachkommen. Auch werde ich dir nicht erläutern, in welchem Umfange ich Einsicht in das kirchliche Etatwesen habe. Nur soviel, ganz unbekannt sind mir diese nicht.

Deine Quellen sind nicht deswegen unbrauchbar, weil sie aus kirchenkritischen Kreisen stammen. Sondern, weil diese in ihren Berichten eine kritische Hinterfragung nicht vornehmen. So eine kritische Hinterfragung kann man auch nicht so reißerisch verkaufen.

Dein Reden ist deswegen von nicht guter Qualität, weil du nicht bereit bist, die erforderlichen Schritte zu unternehmen, um deiner eigenen Forderung Nachdruck zu verleihen. Selbst die Hinweise in deinen eigenen Quellen übersiehst du. Dir scheint es daher nicht darauf anzukommen, deiner Meinung zum Durchbruch zu verhelfen. Du willst scheinbar nur mosern.
Ach Norbert,

hör doch einfach auf, mir auf die Nerven zu gehen.
Ralf, das werde ich nicht tun, solange du so spätpubertal hier herum moserst und du dich selbst an die von die gewünschten nicht Regeln hältst. Lasse dieses dumme Gemoser sein und du hast deinen Frieden. Wenn du ehrliche und konkrete Fragen hast, so wird dir geantwortet werden.

Ralf-abc

Beitrag von Ralf-abc » 27 September 2010 04:51

Norbert Boxberg hat geschrieben:Ralf, deine Bitte:
Das kannst Du nur beurteilen, wenn Du selbst über andere Zahlen berfügstt. Also kannst Du mir diese Zahlen auch nennen.
kann ich leider nicht nachkommen. Auch werde ich dir nicht erläutern, in welchem Umfange ich Einsicht in das kirchliche Etatwesen habe. Nur soviel, ganz unbekannt sind mir diese nicht.

Na, damit ist dann doch alles gesagt. Du gibst also offen zu, dass Du nicht in der Lage bist, Deine Behauptungen zu beweisen.
Alles weitere von Dir gesagte, ist nichts als ein dummes Ablenkungsmanöver. Daran ändern Deine gesamten intellektuell-geschwurbelten Formulierungen auch nichts. Naja, wenn Du meinst, dass darauf jemand hereinfällt.

Benutzeravatar
Bummler
Beiträge: 2367
Registriert: 05 Dezember 2005 10:10
Wohnort: Lübben

Re: "Gute Menschen" und "Böse Menschen"

Beitrag von Bummler » 27 September 2010 12:35

hhnude hat geschrieben:
Es ist unwichtig, ob die heutigen Kirchen damit leben können. Wichtig bei meinen Überlegungen war, was die Menschen dazu führen könnte, eben nicht Katholiken oder Orthodoxe (Serbien) zu werden.
Ah, ja, danke für den Link. Ist interessant:
...

Mit der neuen Herrschaft kam auch die neue Religion - der Islam. Die Bogomilen, von Orthodoxie und römischem Christentum gleicherweise als Herätiker verfolgt und ausgegrenzt, nahmen die Lehre Mohammeds offensichtlich ohne großen Widerstand an.

...

Was den christlichen Kirchen des Ostens und des Westens trotz jahrhundertelanger Verfolgung und staatlicher Repression nicht gelungen war, schaffte der Islam innerhalb kurzer Zeit und das, obwohl "von der Institution der «Knabenlese« abgesehen," dem Islam "gewaltsame Bekehrungsversuche wesensfremd waren."
Naja, dann weiter unten stehen dann doch einige Drangsalien:
Eine besonders einschneidende Bestimmung war auch die sogenannte "Knabenlese ", das Rekrutierungssystem der Janitscharen, dem nur nichtmoslemische Familien unterworfen waren. Dabei wurden die kräftigsten und am besten aussehenden Jünglinge ausgewählt, ihren Eltern weggenommen und in eigenen Schulen zu fanatischen Moslem und dem Sultan treu ergebenen Soldaten ausgebildet. Aber auch Verwaltungsbeamte und nicht zuletzt die Lustknaben des Sultans wurden aus ihrem Kreis ausgesucht. In der Regel kehrten sie nie mehr zu ihren Familien zurück.
Aber eine interessante Sache, wieder mal was gelernt. Vor allem weil die doch so weit zurück liegenden Ereignisse offensichtlich immer noch ausreichend Konfliktpotential haben.

Gruß
Bummler

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: "Gute Menschen" und "Böse Menschen"

Beitrag von hhnude » 27 September 2010 18:10

Bummler hat geschrieben: Aber eine interessante Sache, wieder mal was gelernt. Vor allem weil die doch so weit zurück liegenden Ereignisse offensichtlich immer noch ausreichend Konfliktpotential haben.
Wobei ich aber nicht gesagt hatte, dass das besonders schlau war, sich dem Islam anzuschließen. Ich hatte nur gesagt, dass sie (die Bogomilen) es taten. Ich sehe im Überlauf der Katherer zum Islam kein besonderes Zeichen, das für den Islam spricht. Das bitte nicht aus dem Gesagtem von mir schließen. Es sprach nur das Prinzip der "Gegenkirche" gegen die Christen und es waren halt keine anderen großen Mächte damals da.

hhnude

Kantianer
Beiträge: 419
Registriert: 28 August 2010 20:24
Wohnort: Altbayern

Beitrag von Kantianer » 27 September 2010 21:51

Norbert Bosberg hat geschrieben
Deine Quellen sind nicht deswegen unbrauchbar, weil sie aus kirchenkritischen Kreisen stammen. Sondern, weil diese in ihren Berichten eine kritische Hinterfragung nicht vornehmen.
Alle Achtung, sehr vornehm artikuliert!

Der Volksmund sagt hier: In jeder Lüge steckt ein Funken Wahrheit.

Dieser Wahrheit will doch Ralf-abc zum Durchbruch verhelfen. Oder irre ich hier?


an die Adresse von Ralf-abc gerichtet

Hier hat aber die Philosophie der Aufklärung noch härtere Bandagen oder besser Leitsätze entwickelt:
„Der Wille ist ein Vermögen, nur dasjenige auszuwählen, was die Vernunft unabhängig von der Neigung als gut erkennt.“

Pflicht ist die Notwendigkeit einer Handlung aus Achtung für das Gesetz, z.B. das allgemeine Sittengesetz. Pflicht hat nichts mit Treue zu einem Einzelversprechen oder zu einer Einzelperson zu tun.
^^Immanuel Kant^^
Wir sind hier nicht einmal auf die christlichen Schriften wie Bibel oder Altes und Neues Testament angewiesen.

Fazit:
Wer Anstand besitzt wird versuchen eine bessere Lösung vorzuschlagen.

Für das Denken aus der Ethik oder der Moral heraus hat grob gesagt die christliche Religion das Sinnbild des Heiligen Geistes geschaffen.

Noch vereinfachter, es kann nicht Jedermann denken seine persönliche Meinung hat das Recht den Status eines Dogmas zu erlangen.
wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." (Mt Kapitel18,Vers 20)


Eine Weisheit die schon cirka zweitausend Jahre alt ist. Schon damals erkannte man, wenn nur jeder seine persönliche Ansicht vertritt wird es keinen Fortschritt geben.


Zum Schluß soll noch der gute alte Geheimrat zu Wort kommen:
Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken.

Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Kant?

Beitrag von hhnude » 27 September 2010 23:13

Kantianer hat geschrieben:
an die Adresse von Ralf-abc gerichtet

Hier hat aber die Philosophie der Aufklärung noch härtere Bandagen oder besser Leitsätze entwickelt:
Ob du da so schlau beraten bist?

Die "Kritik der reinen Vernunft" wurde 1827 vom Vatikan auf die Liste der verbotenen Bücher gesetzt. Dieser Index wurde in den 1960ern wieder abgeschafft

Index Librorum Prohibitorum
http://de.wikipedia.org/wiki/Index_Libr ... ohibitorum

Nun gut, Aristoteles, den man später dann als das Non Plus Ultra zur Pflichlektuere machte im 13. jdt, war ja auch vorher verboten worden. Das macht doch klar, welche Art Philosophie einen Passierschein dann bekommt. Die, die passt. Komisch nur, dass ihn heute kaum wer drauf hat, von denen, die meinen sich da ganz genau auszukennen. Wehement hatte man die "Heiden-Philosophie" verabscheut

Pariser Verurteilungen
http://de.wikipedia.org/wiki/Pariser_Verurteilungen

Also DIE Philosophie ist es schon mal nicht.

Zudem wird diese Wunderwaffe "harte Bandagen" der "Philosophie" nicht gegen Ralph einsetzbar sein, da er Philosophie selbst bereits für unnütz hält.

Und bei mir zeigt die auch kaum Wirkung. Ich glaube, man muss eher damit überzeugen, wie heute die Diskussionen unter den Christen laufen. das ist viel spannender und wird wohl die Zukunft weitaus mehr prägen.

hhnude

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 29 September 2010 00:07

@kantianer
Dieser Wahrheit will doch Ralf-abc zum Durchbruch verhelfen. Oder irre ich hier?
Nach meiner Meinung irrst du hier. Ralf will keiner Wahrheit zum Durchbruch helfen, er will nur seinen speziellen Hass zum Ausdruck bringen. Es ist völlig ok, dass er seine Finger in die Wunden der Anderen legt. Nur scheint ihm der Wille zur Klärung zu fehlen.

@Ralf
Du gibst also offen zu, dass Du nicht in der Lage bist, Deine Behauptungen zu beweisen.
Wo habe ich dieses denn gesagt? Da scheinst du meine Aussage nicht richtig gelesen oder verstanden zu haben.

@hhnude
Ich glaube, man muss eher damit überzeugen, wie heute die Diskussionen unter den Christen laufen. das ist viel spannender und wird wohl die Zukunft weitaus mehr prägen.
Das Eine geht nicht ohne das Andere, es sind halt verschiedene Ebenen. Ich stimme dir zu, dass die Gesprächsbeiträge der einfachen Christen eine immer größere Bedeutung bekommen wird.

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von hhnude » 29 September 2010 20:19

Norbert Boxberg hat geschrieben:Das Eine geht nicht ohne das Andere, es sind halt verschiedene Ebenen. Ich stimme dir zu, dass die Gesprächsbeiträge der einfachen Christen eine immer größere Bedeutung bekommen wird.
Ein gutes Schlußwort.

hhnude

Kantianer
Beiträge: 419
Registriert: 28 August 2010 20:24
Wohnort: Altbayern

Kurz vor Torschluß

Beitrag von Kantianer » 30 September 2010 16:37

an die Adresse von Ralf-abc gerichtet

Hier hat aber die Philosophie der Aufklärung noch härtere Bandagen oder besser Leitsätze entwickelt:


Ob du da so schlau beraten bist?

Die "Kritik der reinen Vernunft" wurde 1827 vom Vatikan auf die Liste der verbotenen Bücher gesetzt. Dieser Index wurde in den 1960ern wieder abgeschafft
Die Zeiten haben sich wohl etwas geändert.

Denn in den Literaturangaben der beiden letzten Enzykliken von Benedikt XVI tauchen die Namen, Kant, Marx und Nitzsche auf.

In Deus Caritas est baut der Papst auf die Aussagen von Kant.

Was für viele unbemerkt vonstatten ging, die Begründung der Glaubensinhalte werden moderner.

Das war auch der Ansatz der Kardinäle bei der Wahl von Ratzinger.
Man wußte Ratzinger werde nicht der excellente Politiker sein, wenn es um die Besetzung vakant werdender Bischofsstühle geht.

Man wollte beim Konklave einen brillianten Philosophen und wissenschaftlich Gelehrten an der Spitze der Kirche haben.

Denn bei einer möglichen Fehlberufung eines Bischofs war etwa spätestens nach 30 Jahren (Erreichen der Altersgrenze) eine Umkehr möglich.

Nicht so bei der wissenschaftlichen Weichenstellung in der katholischen Theologie. Denn einmal ausgesprochene Lehrsätze hallen noch Jahrhunderte nach.

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kurz vor Torschluß

Beitrag von hhnude » 30 September 2010 17:27

Kantianer hat geschrieben:Die Zeiten haben sich wohl etwas geändert. .
Willkommen im 21. Jahrhundert
Gar keine Frage, da gebe ich dir Recht. Und heute wohl auch nicht erfolgversprechend sich an den Philosophen zu vergreifen, ausgenommen den Kollegen Schmidt-Salomon natürlich ;) Der alte K/Hetzer - lol.

Missionarischer Atheismus?
http://www.youtube.com/watch?v=tZDEA42b ... re=related

Dass Kirchenleute bis in die höchsten Ebenen Philosophie studieren, ist bekannt. Ich werde nur skeptisch, wenn man DIE Philosophie zur Begründung für Religionen nutzen will. Es steht aber in keinsterweise im Widerspruch, Kardinal oder gar Papst zu sein, und sich in der Philosophie weiter hinein zu wagen. Das wollt ich gar nicht behauptet haben.


hhnude

Benutzeravatar
hhnude
Beiträge: 5030
Registriert: 03 Februar 2008 10:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kurz vor Torschluß

Beitrag von hhnude » 30 September 2010 17:41

hhnude hat geschrieben:Es steht aber in keinsterweise im Widerspruch, Kardinal oder gar Papst zu sein, und sich in der Philosophie weiter hinein zu wagen. Das wollt ich gar nicht behauptet haben.

:roll: :roll: :roll:

Nee, das wollt ich nicht bezweifelt haben. So macht das Sinn.

hhnude

Gesperrt