Galerie    Karte

Haftungsausschluß

Boardregeln

.kmz-file für Google Earth

Chat

Wer ist im Chat?
Offizielle Partnerseite






FKK Forum Foren-Übersicht
  Aktuelles Datum und Uhrzeit: 22 November 2017 10:14   

FKK Forum Foren-Übersicht -> FKK & Recht

anscheinend kann die Polizei doch willkürlich FKK (und anderes) verbieten!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
  Autor    Thread Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Rennmaus



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 13.01.2010
Beiträge: 25
Wohnort: VS-TUT-BL


germany.gif
Habe den Widerspruch jetzt fertig

Hallo!
Ich habe die paar Nächte nochmal drüber schlafen müssen. In einem über 5-seitigen Schreiben habe ich die Argumente des Widerspruchs verfasst.

Das Wichtigste war IMHO, dass ich nicht nur gegen die mir angehängte OWiG §118 widersprechen muss, sondern auch gegen den Platzverweis.

Das kann ich aber dank der guten Argumente von Puistola jetzt relativ leicht. Denn das PolG beruht ja gemäß §1 ganz wesentlich auf den unbestimmten Begriffen »Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung«.

Ich greife also deren Unbestimmtheit an. Da ich nun aber schlecht das ganze PolG angreifen möchte, habe ich die Unbestimmtheit auf die Situation des unbekleideten Aufenthaltes in der Natur begrenzt.

Wenn aber die Unbestimmtheit in dieser Situation greift, ist automatisch auch die Grundlage für den Platzverweis weg gefallen.

Wichtig fand ich auch, dass ich darauf bestehe, mein Verhalten weiter fortzusetzen, weil ich mich schon vor dem Vorfall als auch jetzt nach Vorbringen meiner Argumentation völlig im Recht sehe.

----

Solche Sesselfurzer gehören gleich aus dem Job entfernt:
Ich war auch persönlich noch bei dem Sachbearbeiter, der die Verwarnung ausgestellt hatte, um zu versuchen, die Sache doch noch mal ohne den riesigen Papierkrieg abzubiegen. Als er merkte, dass ich bei meiner Position bleiben wollte und nun fragte, an wen ich meinen Widerspruch richten könnte, da beging er Amtsmissbrauch, absichtliche Fehlberatung und bedrohte mich damit, dass er den jetzigen Bescheid aufheben und ein Bußgeld bis zu 5.000 Euro verhängen wollte. Ich sagte ihm, dass ich seine Äußerungen als Nötigung und Amtsmissbrauch sehen würde.
Er meinte, ich sollte mir das alles gut überlegen, denn die Sache würde er dann der Staatsanwaltschaft übergeben. Dann wäre ich vorbestraft!

Ich meinte darauf, eine weitere Unterhaltung hätte erst Sinn, wenn er an einer massiven Fortbildung im Rechtswesen teilgenommen hätte.

----

Jetzt danke ich allen herzlich, dass ihr mich so gut mit fundierten Argumenten versorgt habt, besonders danke ich Puistola. Solch eine tolle Argumentation hätte ich auch nach sehr viel Recherchezeit nicht zusammen gebracht! - Wer meine Argumentation haben möchte, dem sende ich sie per persönl. Mail als PDF und anonymisiert zu.

Frage: Wie steht's mit dem Gang nach Strassburg? Wäre es möglich, dass ich in meiner Sache, falls sie vor Gericht geht, das Ruhen des Verfahrens beantragen kann, bis der EUGH geurteilt hat? Immerhin muss ja erst nach dem EUGH-Spruch dessen Sichtweise in nationales Recht umgesetzt werden. Und Tante Merkel ist ja berüchtigt dafür, rechtliche Vorgaben zu missachten, einschließlich des Grundgesetzes usw.

Eine freundliche Woche wünsche ich euch!
... die Rennmaus

Beitrag 20 November 2012 00:08 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Puistola



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 5271
Wohnort: Nicht weit vom Alpstein


switzerland.gif
Wichtig: FRISTEN beachten!

Rennmaus hat folgendes geschrieben::
Wer meine Argumentation haben möchte, dem sende ich sie per persönl. Mail als PDF und anonymisiert zu.

Frage: Wie steht's mit dem Gang nach Strassburg? Wäre es möglich, dass ich in meiner Sache, falls sie vor Gericht geht, das Ruhen des Verfahrens beantragen kann, bis der EUGH geurteilt hat?


Ja gerne, schick mir Deinen Widerspruch als PDF bitte zu (email in PN).
Ich guck dann rein und kann Dir vielleicht den einen oder anderen Tipp dazu geben.
Doch:
Wie steht es mit den Fristen?
Und: Ich bin kein Jurist und auch wenig bewandert in Verfahrensfragen und
zudem bewege ich mich normalerweise nicht im Deitschen Recht.

Daher mein Vorschlag:
Zeig das Ganze vor dem Abschicken einem Anwalt.
Hier im Forum sollten dafür doch einige Euronen zusammenzutrommeln sein.

Und schliesslich Strassburg:
Wenn Dein Fall vor Gericht geht, sollte es durchaus möglich sein, die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Ich bin zwar seit der zweiten Instanz nicht mehr im Fall drin (hab ihn an einen Anwalt abgetreten), aber immer noch sehr nahe dran.
Ich hab zwar alle Schriftsätze in Kopie, aber weiterreichen darf ich sie selbstverständlich nur mit Einverständnis von Petrullo und seinem Anwalt.

Erfolg wünscht Dir
Puistola

Beitrag 20 November 2012 08:34 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Marko



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 27.02.2012
Beiträge: 180
Wohnort: Hamburg


germany.gif
Re: Habe den Widerspruch jetzt fertig

Rennmaus hat folgendes geschrieben::
Solche Sesselfurzer gehören gleich aus dem Job entfernt:
Ich war auch persönlich noch bei dem Sachbearbeiter, der die Verwarnung ausgestellt hatte, um zu versuchen, die Sache doch noch mal ohne den riesigen Papierkrieg abzubiegen. Als er merkte, dass ich bei meiner Position bleiben wollte und nun fragte, an wen ich meinen Widerspruch richten könnte, da beging er Amtsmissbrauch, absichtliche Fehlberatung und bedrohte mich damit, dass er den jetzigen Bescheid aufheben und ein Bußgeld bis zu 5.000 Euro verhängen wollte. Ich sagte ihm, dass ich seine Äußerungen als Nötigung und Amtsmissbrauch sehen würde.
Er meinte, ich sollte mir das alles gut überlegen, denn die Sache würde er dann der Staatsanwaltschaft übergeben. Dann wäre ich vorbestraft!

Ich meinte darauf, eine weitere Unterhaltung hätte erst Sinn, wenn er an einer massiven Fortbildung im Rechtswesen teilgenommen hätte.

Haha, schreib dem Innenminister doch eine Email, dass du gerne wissen möchtest, wo man sich über die Polizeiarbeit an unabhängiger Stelle beschweren kann. Irgendwie geht es bei deinem Fall ja auch um das Schreddern von Polizei-Akten. Auf den Zug kannst du doch mit aufspringen.

Den betreffenden Beamten mit ins CC zu setzen, hilft bei deinem Versuch die Sache eskalieren zu lassen icon_wink.gif

Beitrag 20 November 2012 10:53 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Rennmaus



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 13.01.2010
Beiträge: 25
Wohnort: VS-TUT-BL


germany.gif
Die Widerspruchsfrist...

...beträgt gemäß §56 OWiG (im Umkehrschluss aus der Zahlungsfrist für Bußgelder 1 Woche.

§ 56 Verwarnung durch die Verwaltungsbehörde
(1) Bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten kann die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen und ein Verwarnungsgeld von fünf bis fünfunddreißig Euro erheben. Sie kann eine Verwarnung ohne Verwarnungsgeld erteilen.

(2) Die Verwarnung nach Absatz 1 Satz 1 ist nur wirksam, wenn der Betroffene nach Belehrung über sein Weigerungsrecht mit ihr einverstanden ist und das Verwarnungsgeld entsprechend der Bestimmung der Verwaltungsbehörde entweder sofort zahlt oder innerhalb einer Frist, die eine Woche betragen soll, bei der hierfür bezeichneten Stelle oder bei der Post zur Überweisung an diese Stelle einzahlt.


Nur fehlte auf der Verwarnung jeglicher Rechtsbehelfsvermerk und auch eine Widerspruchsfrist. Genau deshalb bin ich ja zu dem Sachbearbeiter persönlich hingegangen und habe nach der Frist und den formellen Erfordernissen gefragt.
Die Antworten, die ich von ihm erhielt, veranlassen mich nun dazu, eine Dienstaufsichtsbeschwerde nachzuschieben. Zudem könnte ich ihn bei der Staatsanwaltschaft wegen Verdacht auf Nötigung und Amtsmissbrauch anzeigen, denn dies sind Offizialdelikte.

Um aber wegen eventueller Fristversäumnisse keine Angriffsfläche zu bieten, habe ich den Widerspruch nun abgegeben, mitsamt Eingangsstempel auf meiner Kopie.

Betr. Dienstaufsichtsbeschwerde und Staatsanwaltschaft wäre dies auch für die Polizeibeamten angebracht, weil diese eine völlig verfälschte Darstellung der Ereignisse und der Situation in die Verwarnung eingebracht haben.

Problem dabei ist allerdings immer, dass die (und auch der Sachbearbeiter) nie alleine sind und sich die „lieben Kollegen” gegenseitig (falsches) Zeugnis geben können. Ich aber habe keine Beweise in Händen.
Entweder muss ich demnächst immer mit Zeugen in solche Gespräche gehen, was kaum machbar ist oder aber alles auf Video aufnehmen, was am Anspruch auf das Persönlichkeitsrecht der Akteure scheitert.

Letztlich haben wir de facto schon längst einen Polizeistaat! Und wenn man dann noch den Fall Mollath in Regensburg berücksichtigt, der unschuldig und aufgrund einer falschen Begutachtung seit über 6 Jahren in der geschlossenen Psychiatrie einsitzt, weiß man, dass man keine Rechte und keine Rechtssicherheit in Deutschland hat.

-

Puistola hat das PDF des Widerspruchs erhalten.

@ Marko: Ich sehe, dass du an Eskalation interessiert bist. - Das aber ist eben NICHT mein Stil. Eskalation hat noch immer geschadet, wie man zum Teil bei Peter Niehenke sehen konnte.

Beste Grüße
die Rennmaus

Beitrag 20 November 2012 13:03 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Rennmaus



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 13.01.2010
Beiträge: 25
Wohnort: VS-TUT-BL


germany.gif
habe gerade §58 OWiG entdeckt...

und der besagt:

§ 58 Ermächtigung zur Erteilung der Verwarnung
(2) Soweit bei bestimmten Ordnungswidrigkeiten im Hinblick auf ihre Häufigkeit und Gleichartigkeit eine möglichst gleichmäßige Behandlung angezeigt ist, sollen allgemeine Ermächtigungen an Verwaltungsangehörige und Beamte des Polizeidienstes zur Erteilung einer Verwarnung nähere Bestimmungen darüber enthalten, in welchen Fällen und unter welchen Voraussetzungen die Verwarnung erteilt und in welcher Höhe das Verwarnungsgeld erhoben werden soll.


Das bedeute aber, dass aufgrund „allgemeiner Ermächtigungen an Verwaltungsangehörige” die Bestimmtheit hergestellt werden soll. Genau dies ist aber gesetzwidrig, weil diese Ermächtigungen ja nicht öffentlich zugänglich sind und somit nicht Bestandteil der Gesetze, sodass der Bürger nach wie vor keine Bestimmtheit hat, was zulässig ist und wo Grenzen sind.

Dass es solche Paragrafen überhaupt gibt, zeigt mir, dass die Unbestimmtheit vom System / Gesetzgeber genau so gewollt ist, eben um de facto polizeistaatliche Maßnahmen legalisieren zu können. Wie ist nochmal genau das Wort „Schurkenstaat” definiert???

Betreffend der Fristen sehe ich im OWiG
§ 67 Form und Frist
(1) Der Betroffene kann gegen den Bußgeldbescheid innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verwaltungsbehörde, die den Bußgeldbescheid erlassen hat, Einspruch einlegen. Die §§ 297 bis 300 und 302 der Strafprozeßordnung über Rechtsmittel gelten entsprechend.

(2) Der Einspruch kann auf bestimmte Beschwerdepunkte beschränkt werden.


Allerdings sind hier Fristen gemeint, die nicht im Vorverfahren gelten sondern bereits im (gerichtlichen) Hauptverfahren!

Im Vorverfahren und wenn kein Bußgeld verhängt, wohl aber eine Verwarnung ausgesprochen wurde, habe ich keine Fristen gefunden! Dennoch lässt §56 OWiG einen Widerspruch auch dann zu, wenn kein Bußgeld erhoben worden ist. Genau dies ist so in meinem Fall.

Genau deshalb war der Sachbearbeiter ja auch überrascht, dass jemand einen Widerspruch erhebt, obwohl kein Bußgeld verhängt worden ist. Mir geht es aber genau wie hier im Forum diskutiert darum, rechtssicher feststellen zu lassen, dass diese Verwarnung mitsamt der Busgeldbedrohung für den Wiederholungsfall zu Unrecht erteilt worden ist.

Übrigens: Ich habe wirklich kein Geld für einen Rechtsstreit, möchte die Sache aber durchziehen. Wut und andere konstruktivere Motivation ist genug dafür da! Deshalb komme ich auf die Idee aus dem anderen Thread hier im Forum zurück:
Falls es in meinem Fall zum „dicken Rechtsstreit” kommen würde, wollen wir hier dann eine finanzielle Unterstützungsaktion starten? Und wer wäre denn dann verbindlich dabei?

Beste Grüße
die Rennmaus

Beitrag 20 November 2012 13:19 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Klaus_59



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 05.03.2007
Beiträge: 5424



germany.gif
Re: habe gerade §58 OWiG entdeckt...

Rennmaus hat folgendes geschrieben::
Falls es in meinem Fall zum „dicken Rechtsstreit” kommen würde, wollen wir hier dann eine finanzielle Unterstützungsaktion starten? Und wer wäre denn dann verbindlich dabei?

Da ich wohl einer der finanziell Ärmsten bin, muss ich das ablehnen. Aus dem selben Grund weiß ich aber auch, dass dir ein Anwalt kostenlos zusteht, wenn du dir keinen leisten kannst.

Die Frechheiten des/der Beamten würde ich übrigens übergehen, wenn es auch schwer fällt), da du sie sowieso nicht beweisen kannst. Es genügt, dich davon nicht einschüchtern zu lassen. Gehe nur gegen die schriftlich vorliegenden Dinge vor. Alles Andere ist sowieso ohne Belang.

Beitrag 20 November 2012 17:06 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Rechtsfinder



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Alter:60

Anmeldungsdatum: 13.10.2006
Beiträge: 152
Wohnort: Konstanz


brunei.gif
Sehr gut!!!!

Puistola,

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen: unsere Robenträger und deren Wasserträger sind überhäufig Faschisten! Alles (??) regt sich (zu Recht)
über die Neonazis auf - aber die Re-Nazis in den Behörden sínd die eigentliche Gefahr für den Rechtsstaat. Die Neos sind (allerdings)(nur - quantitativ gesehen) gefährlich für Individuen.

Es ist doch vielmehr so, daß Leute, die sich über Nacktheit aufregen Psychopaten sind und in die Klappsmühle gehören!!
Ein Vergewaltiger wird nämlich niemals sich nackt seinem Opfer nähern - aber sehr wohl in Schlips und Kravatte!!

Rechtsfinder
Puistola hat folgendes geschrieben::
Marko hat folgendes geschrieben::
Einige Gutmenschen fangen auch an sich an dieser Stelle selbst mit der Nazikeule zu verhauen


Die "Nazikeule" IST das richtige Instrument, denn Willkür als Richtlinie für "rechtliches" handeln, war ausschliesslich während jener Zeit zulässig und gewollt:

Zitat:
[1. September 1935—4. Februar 1946]
StGB § 2. [1] Bestraft wird, wer eine Tat begeht, die das Gesetz für strafbar erklärt oder die nach dem
Grundgedanken eines Strafgesetzes und nach gesundem Volksempfinden Bestrafung verdient.
[2] Findet auf die Tat kein bestimmtes Strafgesetz unmittelbar Anwendung, so wird die Tat nach
dem Gesetz bestraft, dessen Grundgedanke auf sie am besten zutrifft.


Weder in früheren noch in späteren Regelungen gab es solchen Spielraum für Willkür und "freie" Auslegung von Gummi-§§.

Zitat:

[1. Januar 1872—1. September 1935]

StGB § 2. (1) Eine Handlung kann nur dann mit einer Strafe belegt werden, wenn diese Strafe gesetzlich bestimmt war, bevor die Handlung begangen wurde.

[1. Januar 1975]
StGB § 1. Keine Strafe ohne Gesetz.
Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.

OWiG § 3 Keine Ahndung ohne Gesetz
Eine Handlung kann als Ordnungswidrigkeit nur geahndet werden, wenn die Möglichkeit der Ahndung gesetzlich bestimmt war, bevor die Handlung begangen wurde.


"Bestimmt" ist da der Kernbegriff, sehr im Gegensatz zu "gesundem Volksempfinden" und "...am besten zutrifft".
Die Wegweisung von Rennmaus und die Verwarnung dazu, aber auch die Nackt-Urteile gegen Peter Niehenke und Sigfried Grawert orientierten sich aber an solchen schwammigen Begriffen, deren Herkunft aus finsteren Zeiten nun mal belegt ist (Auch unser CH-Bundesgericht hat sich in Sachen Nacktheit mit derartig brauner Sauce besudelt).

Puistola

Beitrag 07 Dezember 2012 02:59 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Naturfan
Ehemaliger User










Waaas? auf einmal so deutlich?

Rechtsfinder, genau das entspricht auch meinen Recherchen...
Nur, hätte ICH das geschrieben- wäre ich sicher wieder ein Rechtsradikaler! Stimmts Puistola? Du solltest mal endlich von Deiner ,,braunen Soße" weg kommen und anfangen, logisch zu denken- das gilt auch für Dich, Witch alias xy*.

Aber Du hast Recht, Rechtsfinder! Genau so ist es! Und genau das ist unsere Chance- zumindest meine...

Apropo OwiG §118:
Prinzipiell mache ich es seit geraumer Zeit prinzipiell so, dass ich ,,Gelbe Briefe" an den Absender ungeöffnet retour schicke. Warum? Nun, darüber schrieb ich ja schon ausführlichst!
Ich hab so das Gefühl, dass diese sog. Beamten das langsam begreifen, was eigentlich Fakt ist- und die mich in Ruhe lassen. Vielleicht bin ich ein hoffnungsloser oder zu aufwändiger Fall für die, vielleicht ein Querulant? Mag sein! Ist ja nicht strafbar!

Wers nicht begreift, ist selbst Schuld- beidseitig!

Gruß Siggi

* Name entfernt, mein Realname hat hier öffentlich nichts verloren!! - WITCH

Beitrag 03 Februar 2013 18:05 
 
 
  Antworten mit Zitat  
WITCH
Site Admin


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Alter:42

Anmeldungsdatum: 22.09.2002
Beiträge: 3640
Wohnort: Herrenberg


germany.gif

Ich hab mit keiner "braunen Sosse" zu tun. Dafür kann ich 1+1 zusammen zählen. Wenn das keine Logik ist.

Beitrag 03 Februar 2013 19:45 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
20°C
Ehemaliger User










Re: Waaas? auf einmal so deutlich?

Naturfan hat folgendes geschrieben::

Prinzipiell mache ich es seit geraumer Zeit prinzipiell so, dass ich ,,Gelbe Briefe" an den Absender ungeöffnet retour schicke.


nicht relevant, gilt trotzdem als zugestellt, womit du die möglichkeit der kenntnisnahme des inhalts hast incl. evtl rechtlicher folgen

Beitrag 03 Februar 2013 19:55 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Naturfan
Ehemaliger User










Nicht relevant?

Wieso hab ich dann meine Ruhe?
Eben, Witch! Weil Du damit nichts zu tun hast, hast Du Null Ahnung davon, willst aber klug mitreden! Macht aber nichts, biste doch hier in guter Gesellschaft!

Gruß Siggi

Beitrag 03 Februar 2013 20:20 
 
 
  Antworten mit Zitat  
WITCH
Site Admin


Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Alter:42

Anmeldungsdatum: 22.09.2002
Beiträge: 3640
Wohnort: Herrenberg


germany.gif

Nein Siggi, ich will über sowas weder klug noch unklug mitreden, denn mit sowas will ich NICHTS zu tun haben!!

Beitrag 03 Februar 2013 20:30 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Tim007



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 28.11.2005
Beiträge: 7783
Wohnort: Bremen


germany.gif

Ich auch nicht.

Das Rechtsstaatsverständnis, das hier in dümmlicher Weise rübergebracht wird, widert mich an. Es erinnert mich an die Endzeit der Weimarer Republik.

Und meine Empfehlung an Dich: Siggi: Öffne weiterhin nicht die Schreiben. Das kürzt viele Verfahren ab.
Und wenn Du erst einsitzt: von mir bekommst Du keinen Kuchen mit eingebackener Feile.
Versprochen.

Beitrag 04 Februar 2013 09:13 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  
Naturfan
Ehemaliger User










@Witch

So solltest Dich mal endlich als Admin mit der tatsächlichen Deutschen Geschichte beschäftigen- aber bitte schön mit der, welche uns in den Schulen vorenthalten wird- wohl aus gutem Grund!
Nicht mit der Geschichte, welche uns unsere Politikdarsteller heute vorgaugeln!
Aber dazu reichts wohl bei Manchem nicht...
Die angezüchtete Blödheit des Deutschen Volkes - oder soll ich lieber schreiben: ,,BRD- Volk"-
hat es erst soweit kommen lassen, dass wir eine Rubrik ,,Recht" hier haben. Alles dreht sich hier ums OwiG, was es gar nicht mer gibt!
Dabei hat es der Rechtsfinder genau auf den Punkt gebracht: Der Personalausweis ist nichts Anderes als die sog. ,,Kennkarte", nur dass es kaum einer weiß, dass sie einst von Hitler erfunden und in Europa- in der BRD perfektioniert wurde. Auch in Belgien, Österreich! Es ist ja auch alles so unglaublich- gebe ich ja zu...
Darum Witch: Vogel-Strauß- Politik: Kopf in den Sand, sa siehts keiner, wie wehrlos ich eigentlich bin...
Oder Du suchst dein Heil im Fernsehen: Ablenkung ist alles! Brot und Spiele... sagte der Kayser und das Volk gehorchte...

Gruß Siggi

Beitrag 09 Februar 2013 22:28 
 
 
  Antworten mit Zitat  
Akvario



Geschlecht: Geschlecht:männlich


Anmeldungsdatum: 11.03.2012
Beiträge: 294



germany.gif

Widerlich! Verlorene Seelen.

Beitrag 10 Februar 2013 08:57 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 
Füge Benutzer zur Ignorierungs-Liste hinzu  Antworten mit Zitat  


  Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:      
Dieses Forum ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten. Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Gehe zu:  
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Letztes Thema | Nächstes Thema  >

Forum Rules:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 


 Impressum 

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group phpBB Group

This theme is to be used only for the promotion of Windows(TM) XP and its associated products. Read the full disclaimer
I, the developer, take no responsibility for use of this theme against the wishes of Microsoft(R).
phpXP2 Theme for phpBB2 created by Nick Mahon.

www.fkk-freun.de
Top 50 FKK