"FKK zwischen Kult und Kommerz" - tagesschau24 vom 25.09.2014

Fernseh- und sonstige Medienanfragen sowie Fensehankündigungen bitte hier rein.
Gesperrt
Benutzeravatar
holgi-w
Beiträge: 698
Registriert: 03 September 2008 12:29
Wohnort: Weißer Fleck auf der Landkarte
Kontaktdaten:

"FKK zwischen Kult und Kommerz" - tagesschau24 vom 25.09.2014

Beitrag von holgi-w » 26 September 2014 10:02

MDR exakt - die Story
"Der nackte Wahnsinn - FKK zwischen Kult und Kommerz"

Sendung vom 20.08.2014 | 29:39 Min. | Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wiederholung vom 25.09.2014 auf tagesschau24

Inhalt:
FKK steht nicht nur für ein Hobby, sondern für eine Lebenseinstellung. Seit den 1960er-Jahren hat sich aber viel verändert. Wir spüren den neuen Formen der Nudistenkultur nach.

Video in der ARD Mediathek - verfügbar bis 20.08.2015

Recht informativ und objektiv, wie ich finde.

Benutzeravatar
Horst
Moderator
Beiträge: 9262
Registriert: 08 November 2002 14:59
Wohnort: Nähe Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: "FKK zwischen Kult und Kommerz" - tagesschau24 vom 25.09.2014

Beitrag von Horst » 26 September 2014 10:10

holgi-w hat geschrieben:...Sendung vom 20.08.2014 | 29:39 Min. | Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wiederholung vom 25.09.2014 auf tagesschau24 ...
Hallo,

es handelt sich um eine Sendung, auf die bereits in diesem Thread hingewiesen wurde:

MDR: Entwicklung des Naturismus in der ehem. "DDR" nach der Wende
viewtopic.php?t=31388

Gruß
Horst

Benutzeravatar
holgi-w
Beiträge: 698
Registriert: 03 September 2008 12:29
Wohnort: Weißer Fleck auf der Landkarte
Kontaktdaten:

Beitrag von holgi-w » 26 September 2014 10:41

Danke, Horst!

Ich hatte zwar nachgesehen, ob schon ein Thread zu dieser TV-Sendung existiert aber anhand des Titels des von dir genannten Threads wäre ich nicht darauf gekommen, das es sich hier um die gleiche Sendung handelt.

Herr K. aus B.
Beiträge: 285
Registriert: 07 Dezember 2011 15:37

Beitrag von Herr K. aus B. » 26 September 2014 10:54

Ich krieg den Bogen nicht gespannt bis Kommerz. Ist Naturismus nicht das Gegenteil von Kommerz?

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 26 September 2014 11:24

Das eine schließt das andere nicht aus. Schließlich kann man mit Naturismus Geld verdienen. :D
Wenn z.B. eine Gemeinde in ihrem Bereich einen Nacktwanderweg einrichtet, dann ganz sicherlich nur, weil sie sich damit eine Zunahme des Fremdenverkehrs und somit eine zusätzliche Einnahmequelle versprechen (z.B. mehr Übernachtungszahlen in Ferienwohnungen).
Naturismus bzw. FKK war schon immer etwas, mit dem Geld verdient wurde. Bei "FKK-Anbietern" spielt da die Überzeugung, hier das Richtige zu tun sicherlich nur selten eine Rolle. Was zählt, ist der Umsatz mit den Nackten. Das ist Kommerz. Ein gutes Beispiel dafür ist (Ex)Jugoslawien: In den 1970er und 1980er Jahren waren Istrien, Kroatien und Dalmatien eine Hochburg für FKK-Touristen. Alle Reiseunternehmen hatten ein riesiges Angebot an FKK-Zielen in diesen Regionen in ihrem Angebot. Die TUI hatte eigens einen FKK-Reisekatalog, dicker als der von Oböna. Hinzu kamen zig FKK-Campingplätze an der Küste und auf den vorgelagerten Inseln.
Von diesen Angeboten ist nur wenig geblieben. Aus den meisten FKK- Bungalowanlagen, Hotels und Campingplätzen sind Textilanlagen geworden, aus kommerziellen Gründen.

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 26 September 2014 23:09

@ Nackidei
Aus den meisten FKK- Bungalowanlagen, Hotels und Campingplätzen sind Textilanlagen geworden, aus kommerziellen Gründen.
Das Anlegen dieser FKK-Plätze erfolgte auch aus kommerziellen Gründen. Daher ist dein Schlusssatz nicht ganz logisch. Du wolltest sicherlich mit diesem deinen Satz etwas anderes sagen.

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 27 September 2014 07:43

Also die Studie mit den Hirnscans hat ja einen entscheidenden Fehler. Es müssten im Vergleich Probanden getestet werden, die an Nacktheit gewöhnt sind. So sagt das ganze wenig aus.

Friedhelms Äusserung bzgl. Schlabbershorts ist auch wieder typisch. Jeder möchte für seinen Lebensstil oder Bekleidungszustand Toleranz, kann diese aber gegenüber anderen nicht aufbringen.
Statt "ekelig" wäre "das ist nichts für uns/mich" wohl besser angebracht. Bei ekelig fühle ich mich "angegriffen", bei der 2. Wortwahl kommt es beim Gegenüber wesentlich besser an.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 27 September 2014 09:21

Oscar hat geschrieben:
Friedhelms Äusserung bzgl. Schlabbershorts ist auch wieder typisch. Jeder möchte für seinen Lebensstil oder Bekleidungszustand Toleranz, kann diese aber gegenüber anderen nicht aufbringen.
Statt "ekelig" wäre "das ist nichts für uns/mich" wohl besser angebracht. Bei ekelig fühle ich mich "angegriffen", bei der 2. Wortwahl kommt es beim Gegenüber wesentlich besser an.
Das stimmt.

Ich hatte es deshalb im Parallel-Thread nicht erwähnt, weil es eine tückische Sache ist, etwas vor laufender Kamera zu sagen.

Benutzeravatar
Liberté 53
Beiträge: 154
Registriert: 16 August 2009 22:47
Wohnort: Luxemburg

Wissenschaftler!!!!????

Beitrag von Liberté 53 » 29 September 2014 23:57

Es ist wie Religion: Entweder glaubt man's oder man lässt es. Oder frei nach Goethe (oder wars Schiller?): Wenn ihr's nicht fühlt, ihr werdet's nie begreifen!

So ein Humbug, der sich mit teuren Apparaten wissenschaftlich daher kommend verbrämt: Da werden irgendwelchen Probanden im Sekundentakt Fotos hinprojeziert und aus den Augenbewegungen und Hirnströmen der "wissenschaftliche" Schluss gezogen, dass die Aussage nicht stimme, unter Nackten würde man sich in die Augen statt auf die primären und sekundären Geschlechtsteile sehen. Und dann noch die Aussage, das komme daher, dass man erkennen müsse, wer sich für eine Paarung eignet. Offenbar ist die Geburtenrate so niedrig, weil die Menschen im ver(be)kleideten Zustand Männlein von Weiblein nicht mehr unterscheiden können- dümmer gehts nimmer.

Eine solche Versuchsanordnung kann nur falsch und ohne jeden wissenschaftlichen Nährwert sein, denn:
1. Es ist nichts Neues, sondern seit Jahrzehnten bekannt, dass nackte "Haut" die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Nicht umsonst haben Druckerzeugnisse jeder Art gerne leichtbekleidete Damen als Blickfang auf Seite 1 oder im Werbematerial, wo sie an sich, ohne jeden konkreten Bezug zum Produkt, gar nichts verloren hätten. Reine Werbung!
2. Aber: Das ist ja gar keine Haut, sondern fiktiv, ein Foto, und dazu noch eines, das man so und/oder an dieser Stelle nicht erwartet.
3. Genau das ist der Unterschied zu einer Gruppe Menschen, die alle gleich nackt sind: Hier fällt niemand auf, niemand aus dem Rahmen, es sei denn, er wäre bekleidet. Wenn ich mich nicht täusche, würde man in der Germanistik einen solchen Überraschungseffekt Novelle nennen- eine unerhörte Begebenheit, etwas völlig Unerwartetes. Tun sich aber gleichgesinnte FKKler zusammen, ist das nichts Überraschendes, sondern ganz normal, ohne besonderen Aufmerksamkeitswert. Deshalb trifft die Aussage doch zu, dass man unter Nackten nicht den Körper "scannt", schon gar nicht die Intimbereiche, sondern sich unbefangen ins Gesicht schaut, wenn man miteinander spricht.
4. Eine derartige "Versuchsanordnung" kann nur Hirnen von Leuten entspringen, die Wissenschaft rein technisch verstehen. Der Mensch ist aber mehr als Technik und elektrische Ströme. Wenn man schon meint, hier Feldversuche anstellen zu sollen/müssen, dann doch bitte nicht im Labor unter künstlichen Bedingungen, sondern eben unter den Nackten - sollen sie doch das Verhalten in der Gruppe der Nackten untersuchen.
5. Dass Nicht-Nackte (und das ist ja wohl rein statistisch die Mehrheit der Bevölkerung) natürlich anders "sehen", will ich gar nicht bestreiten, denn für diese ist es ja, trotz der fiktiven Nacktheit in allen Medien, immer noch eine Überraschung, damit konfrontiert zu werden.
Dazu vielleicht noch ein Bonmot eines einer Nacktwandergruppe in Begleitung seiner Ehefrau entgegen kommenden mittelalterlichen Mannes (beide barfuß, sonst bekleidet): "Haben Sie auch junge Frauen dabei?" Musste leider verneint werden. "Na ja", sagte er, "dann kommt wenigstens meine Frau auf ihre Kosten."

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Re: Wissenschaftler!!!!????

Beitrag von Tim007 » 30 September 2014 04:18

Liberté 53 hat geschrieben:Tun sich aber gleichgesinnte FKKler zusammen, ist das nichts Überraschendes, sondern ganz normal, ohne besonderen Aufmerksamkeitswert. Deshalb trifft die Aussage doch zu, dass man unter Nackten nicht den Körper "scannt", schon gar nicht die Intimbereiche, sondern sich unbefangen ins Gesicht schaut, wenn man miteinander spricht.
Da ist was dran.

Jeder, der was anderes meint, sollte einige Tage in einer FKK-Anlage leben. Anschließend wird er über Nacktheit anders denken. Jede Wette.

harryster
Beiträge: 127
Registriert: 24 März 2014 15:09
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von harryster » 30 September 2014 07:32

Tim da hast du liegst du genau auf meiner Linie.Ich habe schon oft zu FKK-Gegnern gesagt dass ich meine Töchter eher in eine FKK-Anlage zum Baden lassen würde, als in einem normalen öffentlichen Freibad. In unserem Freibad muss sogar ein privater Sicherheitsdienst dafür sorgen dass keiner belästigt wird.

Benutzeravatar
Alma
Beiträge: 4
Registriert: 21 August 2014 09:40
Wohnort: Am Strand

Beitrag von Alma » 30 September 2014 11:44

Tim007 hat geschrieben: Jeder, der was anderes meint, sollte einige Tage in einer FKK-Anlage leben. Anschließend wird er über Nacktheit anders denken. Jede Wette.
Die Wette hast du schon verloren.

Selbstverst&aumlndlich wird ein K&oumlrper "gescannt". Nicht jeder, aber doch die, die nicht zu alt, zu fett oder zu klein sind. Ein Blick reicht da schon.
Und die &uumlbriggebliebenen werden einer genaueren, ganzk&oumlrperlichen Musterung unterzogen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr M&aumlnner nicht genauso vorgeht.

Alma

Benutzeravatar
Aria
Beiträge: 2986
Registriert: 24 Januar 2012 17:10
Wohnort: München

Zwang zur Nacktheit ist kontraproduktiv

Beitrag von Aria » 30 September 2014 12:00

Liberté 53 hat geschrieben:So ein Humbug, der sich mit teuren Apparaten wissenschaftlich daher kommend verbrämt: Da werden irgendwelchen Probanden im Sekundentakt Fotos hinprojeziert und aus den Augenbewegungen und Hirnströmen der "wissenschaftliche" Schluss gezogen, dass die Aussage nicht stimme, unter Nackten würde man sich in die Augen statt auf die primären und sekundären Geschlechtsteile sehen. Und dann noch die Aussage, das komme daher, dass man erkennen müsse, wer sich für eine Paarung eignet.
Ich dagegen halte viel von solchen Untersuchungen. Jedenfalls: Was Prof. Schoenfeld da sagte, kann man schwer widerlegen. Natürlich schauen sich auch FKK-ler nicht nur in die Augen, wenn sie miteinander reden – zumindest anfangs nicht: Da wird jede/r Neue genau gescannt, wer etwas anderes behauptet, macht sich was vor. Später, wenn die Gewöhnung eintritt, ist das natürlich anders.

Das Positive: 8 Millionen Deutsche kommen nach eigener Aussage als FKK-Touristen in Frage. Das sind 10 Prozent der Bevölkerung, was für die Tourismusbranche schon (wieder) interessant sein dürfte.

Das Negative: Frau Hoffmann von dem FKK-Verein, der jetzt nur noch etwas über 100 Mitglieder hat, erwies sich als Hardcorefkklerin – Zitat frei nach Erinnerung: „Man kann sich schon ein T-Shirt anziehen, wenn man Sonnenbrand hat, aber untenherum muss FKK bleiben.“ Als ob ein Hintern von Natur aus sonnenbrandresistent wäre! Ihr Einsatz für den Verein in allen Ehren, aber wie sie mit solchen und ähnlichen Sprüchen die 2 Jungs einschüchterte, war kontraproduktiv.

Dabei käme das Ausziehen von selbst: Wer einmal nackt geschwommen ist, will das nie wieder angezogen tun. Jedenfalls ist der Zwang zur Nacktheit genauso bescheuert wie der zur Badehose.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 30 September 2014 12:16

harryster hat geschrieben: In unserem Freibad muss sogar ein privater Sicherheitsdienst dafür sorgen dass keiner belästigt wird.
In Bielefeld? Einer Stadt, die es gar nicht gibt? Wie geht das?

http://bv.bytos.de/

Benutzeravatar
Liberté 53
Beiträge: 154
Registriert: 16 August 2009 22:47
Wohnort: Luxemburg

Frauen als "schlimmere" Voyeure?

Beitrag von Liberté 53 » 30 September 2014 13:00

Alma hat geschrieben:
Tim007 hat geschrieben: Jeder, der was anderes meint, sollte einige Tage in einer FKK-Anlage leben. Anschließend wird er über Nacktheit anders denken. Jede Wette.
Die Wette hast du schon verloren.

Selbstverständlich wird ein Körper "gescannt". Nicht jeder, aber doch die, die nicht zu alt, zu fett oder zu klein sind. Ein Blick reicht da schon.
Und die übriggebliebenen werden einer genaueren, ganzkörperlichen Musterung unterzogen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr Männer nicht genauso vorgeht.

Alma
Sollte, wenn Alma wirklich eine Frau ist, das vielleicht der Grund dafür sein, dass weniger Frauen als Männer an Naktivitäten teilnehmen- weil frau von sich als Nacktscannerin auf die Männer schließt, aber selbst nicht gescannt werden möchte?

Im übrigen scheint es mir ein Widerspruch zu sein zu schreiben, dass die "zu Alten, Fetten oder Kleinen" nicht gescannt würden, aber ein Blick schon reiche, diese quasi auszusondern ?
Muss man sich vor Alma und Aria fürchten?

Natürlich muss ich jemanden anschauen, ein Blick reicht, um einen Menschen in seiner Statur und meist auch seinem Geschlecht wahrzunehmen, die Frage ist dann aber doch, wie geht es weiter: Fixiere ich dann die üblicherweise verhüllten Teile oder befasse ich mich mit dem Menschen, indem ich ihm ins Gesicht blicke, statt die Augen nach unten zu richten. Und wenn jemand beim Nacktwandern direkt vor mir und womöglich noch bergauf geht, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als auch mal den verlängerten Rücken im Blick zu haben.
Das Problem solcher wissenschaftlicher Aussagen und auch einiger Kommentare hier wie auch z.B. von Andrack in der Comedy Stube ist doch immer dasselbe: Nicht-FKKler wollen und können einfach nicht glauben, dass Nacktheit mit Sex nichts zu tun hat, dass dies zu trennen ist. Nacktsein hat mit Sex eher weniger zu tun als Bekleidetsein. Mit anderen Worten: Nackte haben eher weniger Sex mit- und untereinander als Bekleidete, hier immer irgendetwas Anzügliches zu unterstellen wie es ja auch der Professor getan hat, ist einfach ungehörig.

Gesperrt