FKK in und nach der DDR

Fernseh- und sonstige Medienanfragen sowie Fensehankündigungen bitte hier rein.
Thüringer
Beiträge: 100
Registriert: 11 August 2007 15:34
Wohnort: Jena

Beitrag von Thüringer » 13 November 2014 19:02

Nackidei hat geschrieben: Wenn man versuchen will, der ehemaligen DDR etwas Gutes abzuringen, dann bitte nicht die FKK-Möglichkeiten. So toll waren die nicht.
Kann man wohl so sagen :idea:
Wir waren aber trotzdem froh das wir diese Möglichkeiten hatten. Denn in unseren "Bruderländern", also für Wessis = Länder die wir manchmal bereisen durften,(PL,CS,HU,SU,BLG,RUM) fehlten üblicherweise jegliche FKK-Möglichkeiten bzw. Freiheiten (gilt wahrscheinlich mit wenigen Ausnahmen bis heute). Es galt also in etwa der Spruch: Unter den Blinden ist der Einäugige der König. Und das hält sich seltsamerweise bis heute.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 14 November 2014 10:16

Tom88 hat geschrieben: Aber es gab auch im Binnenland genügend FKK-Plätze und -möglichkeiten. In Sachsen gab es etliche. An der Talsperre Pöhl schon zu DDR-Zeiten auf einer Länge von 2 km. Wo gab es das in der BRD? Ostsee freilich war sehr viel. Aber auch bei FKK bestand die DDR nicht nur aus Ostsee.
In den alten Bundesländern gab und gibt es unzählige = hunderte von FKK-Plätzen an der Nord- und Ostseeküste sowie an Natur- und Baggerseen, Stauseen, Flüssen und Baggerseen. Hinzu kommen bei uns noch über 160 dem DFK angegliederte FKK-Vereine mit eigenen FKK-Geländen.
Der Unterschied zu den FKK-Möglichkeiten in der ehemaligen DDR war nur der, dass die FKK dort staatlich zumeist (Zähneknirschend) geregelt war während im Westen sich die FKK-Plätze überwiegend über Jahre von selbst bzw. durch die Badegäste ohne behördliche Eingriffe etablierten. In der DDR war FKK so ziemlich die einzige Möglichkeit sich über die ansonsten das Leben begleitende staatliche Gängelung hinwegzusetzen. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, weshalb FKK in der DDR den nicht klein zu kriegenden, aber Wahrheitsverzerrenden Ruf des FKK-Staates schlechthin erhielt. Hier hatte ein (recht kleiner) Teil der DDR-Bürger dem ansonsten allmächtigen DDR-Regime einen Teil seiner Macht abgerungen.

Ich verstehe nur nicht, warum in diesem Forum auch heute noch die ehemalige DDR als das FKK-Vorzeigeparadies gepriesen wird. Das ist schlicht eine Verdrehung der Tatsachen. Der einzige, 1982 in der DDR erschienene FKK-Reiseführer „Baden ohne“ wies gerade 40 Plätze auf. Da waren bereits „verbotene“ bzw. geheime Plätze enthalten. Das, was mitunter über FKK in der ehemaligen DDR insbesondere von unseren Märchenmedien RTL und Co. gebracht wird, gehört ins Reich der Mythen.
Thüringer aus Thüringen sieht das ganz realistisch.

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 15 November 2014 02:39

@ Nackidei
Warst du mal in der DDR? Aber bei deiner Biographie nehme ich an, dass du niemals dort warst. Vielleicht mal in Berlin und Ost-Berlin.

Benutzeravatar
Zett
Beiträge: 1357
Registriert: 29 März 2010 17:40
Wohnort: Osterland, Sachsen

Beitrag von Zett » 15 November 2014 06:33

Nackidei hat geschrieben: Wenn man versuchen will, der ehemaligen DDR etwas Gutes abzuringen, dann bitte nicht die FKK-Möglichkeiten. So toll waren die nicht.
Die DDR war sicher kein FKK-Paradies (BR Deutschland war und ist es auch nicht). Man muss es aber in dem Kontext der gesellschaftlichen Bedingungen sehen. Die DDR war nun nicht gerade das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und für diese Tatsache war die Fülle der FKK-Möglichkeiten schon etwas sehr Besonderes. Das war - neben der eigenen Wohnung - eine der sehr wenigen "Nischen" der kleinen persönlichen Freiheit, die den Menschen zur Verfügung standen. Von daher ist es zwingend - wenn man "der ehemaligen DDR etwas Guten abringen will" - FKK zu nennen.

Thüringer
Beiträge: 100
Registriert: 11 August 2007 15:34
Wohnort: Jena

Beitrag von Thüringer » 15 November 2014 10:08

Zett hat geschrieben: Von daher ist es zwingend - wenn man "der ehemaligen DDR etwas Guten abringen will" - FKK zu nennen.
Zwingend ist in dem Zusammenhang wohl garnichts. Wenn das deine Erinnerung so ist...ok. Die meisten ehemaligen Ossis interessiert das überhaupt nicht mehr oder haben es selbst überhaupt nicht erlebt. Und eine andere Minderheit zu der ich mich zähle findet halt Fernsehsendungen unter dem Motto: "DDR-FKK und Spreewaldgurken" doch etwas verkürzt.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 15 November 2014 12:00

Eule hat geschrieben:@ Nackidei
Warst du mal in der DDR? Aber bei deiner Biographie nehme ich an, dass du niemals dort warst. Vielleicht mal in Berlin und Ost-Berlin.
Oh, meine Frau und ich waren sogar recht häufig in der "Zone" zu Besuch, weil doch meine Schwiegermutter in Lubmin an der Ostsee (Meckpomm) aufgewachsen ist und noch immer ein Teil der Familie (Geschwister) dort lebt.
Allerdings muss man nicht zwangsläufig irgendwelche Orte oder Gegenden selbst besucht haben müssen um etwas über deren Geschichte sagen zu können.
Beruhen alle deine hier im Forum niedergeschriebenen Kenntnisse und Weisheiten aus Selbsterlebtem? Wie wäre es, wenn du selbst einmal deine Meinung zum Thema "FKK in und nach der DDR" äußerst anstatt nur Kritik an an Äußerungen anderer zu üben? Die Aussage:
Eule hat geschrieben: Und in der DDR wurde FKK nicht nur an der Ostsee praktiziert.
ist nicht sehr aufschlussreich. Wir sind dabei zu klären, ob in der ehemaligen DDR tatsächlich FKK in dem Ausmaß betrieben wurde wie es uns manche Medien gern verkaufen wollen oder ob das nur ein Mythos ist.

Gesperrt