Ihm gehts ums nackte Überleben

Fernseh- und sonstige Medienanfragen sowie Fensehankündigungen bitte hier rein.
Gesperrt
Andreas u. Uta
Beiträge: 1452
Registriert: 14 Juni 2004 22:36
Wohnort: München

Ihm gehts ums nackte Überleben

Beitrag von Andreas u. Uta » 13 November 2014 07:15

Auf was für Ideen die Leute kommen um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... n-21475686

Andreas

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 13 November 2014 09:23

Besonders unklar ist mir, wieso er Spenden brauchte. Er hatte doch vor der Aktion auch schon Kleidung. Ob ich auch mal eine Kunstaktion starten sollte, wenn ich mich neu einkleiden will und ein neues Zelt brauchen könnte? :roll:

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 13 November 2014 09:30

Gute Idee. Vorschlag: Du setzt dich an einem Samstagvormittag nackt vor einem Bekleidungsgeschäft in der Fußgängerzone einer Großstadt. Auf dem Bürgersteig legst du vor dir ein Stück Pappe mit der zitterigen Aufschrift (du frierst schließlich): Wer erbarmt sich meiner und kleidet mich ein? Ich möchte Weihnachten nicht frieren müssen.

Benutzeravatar
guenni
Beiträge: 1602
Registriert: 24 Juli 2009 19:34
Wohnort: Westsachsen

Beitrag von guenni » 13 November 2014 09:53

zitat:

"Ziel des Projekts ist es nicht, nackt zu sein, sondern ein Land-Art-Projekt, bei dem der Künstler selber ein Kunstwerk mit der Natur bildet"

..............

hurra, ihr seid, ich bin künstler.
muss ja nicht gleich sechs tage sein, sechs stunden reichen auch - ist dann eben kleinkunst :biggrin:

Andreas u. Uta
Beiträge: 1452
Registriert: 14 Juni 2004 22:36
Wohnort: München

Beitrag von Andreas u. Uta » 13 November 2014 12:41

Klaus_59 hat geschrieben:Besonders unklar ist mir, wieso er Spenden brauchte. Er hatte doch vor der Aktion auch schon Kleidung. Ob ich auch mal eine Kunstaktion starten sollte, wenn ich mich neu einkleiden will und ein neues Zelt brauchen könnte? :roll:
Das bringt dich jetzt auf Ideen... Aber deine öffentliche Nacktheit damit zu begründen, weil du täglich andere bunte Strümpfe trägst, zählt nicht. Dies hat zumindest mal ein Gericht in Deutschland geurteilt. Ansonsten ist fast alles Kunst was du machst, wenn du denn ein Künstler bist.

Andreas

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 13 November 2014 20:48

Andreas u. Uta hat geschrieben:... wenn du denn ein Künstler bist.
Na, ich muss doch sehr bitten! ich bin allemal ein Künstler. Ich lebe noch. Das ist doch wohl Kunst genug!

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 14 November 2014 02:12

In unserer "Kulturlandschaft" ist ein nacktes Überleben nicht möglich, denn die Voraussetzhungen hierfür sind nicht gegeben. Man kann zwar nackt darin leben, jedoch nicht nur aus der Natur heraus spontan Überleben.

Wenn ich einen nackten Körper als Kunstkörper ansehen soll, dann muss entweder als Körper einen besonderen "Sehreiz" zu seiner Umgebung darstellen oder der Körper als Träger eines Kunstwerkes dienen. Die Nacktheit für sich selbst stellt keinen "Sehreiz" dar.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 14 November 2014 07:32

Eule hat geschrieben:In unserer "Kulturlandschaft" ist ein nacktes Überleben nicht möglich, denn die Voraussetzhungen hierfür sind nicht gegeben. Man kann zwar nackt darin leben, jedoch nicht nur aus der Natur heraus spontan Überleben.
Das stimmt so nicht. In D kann man es ganzjährig nackt sicher nicht, aber in wärmeren Regionen könnte man. Die Ernährung direkt aus der Natur ist sehr wohl möglich. Sie ist nicht bequem, aber möglich. Sie ist natürlich nicht für alle zugleich möglich, aber für einzelne, wenn man sie denn ließe.

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 14 November 2014 14:40

He Klaus, was isst du so? :?:
Ich sitz ja oft an meiner Hütte an meinem kleinen Fischweiher und denke oft daran, was ich denn essen würde wenn ich jetzt nichts anderes hätte.
OK Fische, ist relativ einfach, beissen zwar nicht immer, aber da würd ich zur Not schnell was bekommen. Lassen wir die mal weg.
Dann fällt mir auf die Schnelle noch Löwenzahn und Brennessel ein.
Der Hase der am Waldrand rum hoppelt ist auch schwierig, hätte zwar Möglichkeiten den auf 50 m zu erlegen aber wäre ja illegal.
Ich stell mir das schon schwer vor, jetzt mir nichts dir nichts 14 Tage einfach von der Natur zu leben.
Zumal es heute nicht mehr die Fülle gibt wie vielleicht noch vor ein paar hundert Jahren.

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 14 November 2014 14:43

Im Winter ist es mit Löwenzahn auch schlecht.
Dann musst Du Rinde nagen oder nach schmackhaften Wurzeln buddeln.

Ich hab's da einfacher.
Aldi ist um die Ecke.

Klaus_59
Beiträge: 5424
Registriert: 05 März 2007 18:04

Beitrag von Klaus_59 » 14 November 2014 17:34

Immer erst mal richtig lesen, bitte. Ich schrieb von wärmeren Regionen, schon wegen der Nacktheit. Da bietet die Natur ganzjährig ein reichhaltiges Angebot. Dann schrieb ich: "... wenn man sie denn ließe." Das beinhaltet natürlich auch den Hasen, den man fangen könnte. Ich schrieb NICHT, dass ich mich besonders gut auskennen würde, und auch nicht dass ICH es könnte. Aber ein paar mehr Wildkräuter kenne ich doch, die man essen kann und die sogar schmecken. Eines der übelsten Unkräuter im Garten ist Vogelmiere. Sie schmeckt wirklich hervorragen gut. Und wusstest du, dass man die Wurzeln von Disteln essen kann? Und es gibt noch eine Menge mehr.

Zu empfehlen ist das Buch "Essbare Wildpflanzen." ISBN 978-3-03800-335-9

Eule
Beiträge: 1711
Registriert: 08 Juli 2009 21:39
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Eule » 15 November 2014 02:34

@ Klaus
Du bist auf das Thema Kulturlandschaft nicht eingegangen. Da lag der Schwerpunkt meiner Aussage. Und für die Kulturlandschaft ist es nicht unbedingt nötig, dass das Wetter stets warm ist.

Benutzeravatar
Oscar
Beiträge: 4331
Registriert: 12 April 2005 20:08
Wohnort: auf dem Vulkan

Beitrag von Oscar » 15 November 2014 07:52

Klaus_59 hat geschrieben:Immer erst mal richtig lesen, bitte. Ich schrieb von wärmeren Regionen, schon wegen der Nacktheit. Da bietet die Natur ganzjährig ein reichhaltiges Angebot. Dann schrieb ich: "... wenn man sie denn ließe." Das beinhaltet natürlich auch den Hasen, den man fangen könnte. Ich schrieb NICHT, dass ich mich besonders gut auskennen würde, und auch nicht dass ICH es könnte. Aber ein paar mehr Wildkräuter kenne ich doch, die man essen kann und die sogar schmecken. Eines der übelsten Unkräuter im Garten ist Vogelmiere. Sie schmeckt wirklich hervorragen gut. Und wusstest du, dass man die Wurzeln von Disteln essen kann? Und es gibt noch eine Menge mehr.

Zu empfehlen ist das Buch "Essbare Wildpflanzen." ISBN 978-3-03800-335-9
Jetzt wo du es sagst, fällts mir auch wieder ein. Aber man kann auch die Stengel der Distel essen, geschält, schmecken auch gut. Hatte ich auch unseren Hasen gegeben.
Da wäre noch die Wurzel des Rohrkolbens, die soll auch gut sein.
Sauerampfer, aber den find ich in der Eifel nicht so leicht, wie als Kind in Brandenburg.
Brunnenkresse. Hab ich mich aber auch noch nicht so beschäftigt.

Vielleicht sollten wir mal ein Seminar oder Camp machen, "Leben in und von der Natur"

Wäre auch für "Notsituationen" sinnvoll, wenn dann Tim beim Aldi im Container wühlt. :wink: :lol:

Tim007
Beiträge: 7783
Registriert: 28 November 2005 23:58
Wohnort: Bremen

Beitrag von Tim007 » 15 November 2014 12:05

Ihr werdet sauerampferselig angekrochen kommen und um weiß angelaufene Dominosteine winseln.

Benutzeravatar
Nackidei
Beiträge: 2346
Registriert: 31 Juli 2009 22:27
Wohnort: Außerhalb eines FKK-Geheges (Freigänger)

Beitrag von Nackidei » 15 November 2014 12:13

Oscar hat geschrieben: Wäre auch für "Notsituationen" sinnvoll, wenn dann Tim beim Aldi im Container wühlt. :wink: :lol:
Geht nicht mehr. Die Abfallcontainer von Aldi, Lidl und Co sind, sofern sie denn überhaupt draußen stehen und für das gemeine Volk erreichbar sind, heute grundsätzlich verschlossen. Dies hat einen rechtlichen Hintergrund. Hartzer und andere Bedürftige sollen sich nicht an weggeworfenen Lebensmitteln infizieren oder gar vergiften können (z.B. Salmonellen bei aufgetautem Geflügel oder dergl.) weil die Unternehmen u.U. haftbar gemacht werden können.
Also dann lieber nackt zur Tafel. Besser: Vorher noch schnell zur Kleiderkammer des DRK oder der Caritas.

Gesperrt